Heine, Josef

direkt zum Inhalt

Heine, Josef

Prof. Dr. med.
1926-1931 Privatdozent für Pathologische Anatomie
1931-1934 außerplanmäßiger ao. Professor für Pathologische Anatomie

Fakultät:
1926-1934 Medizinische Fakultät
Institut:
Pathologisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Knochenpathologie, pathologische Histologie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Maria
Lebensdaten:
geboren am 10.05.1895 in Ellwangen (Württemberg)
gestorben am 16.09.1966 in Hamburg
Konfession:
keine
Familie:
Vater Josef Heine,  Gymnasialprofessor
Mutter Antonie Heine, geb. Stier

Kurzbiographie:
1913 Abitur, Tübingen
1913-1920 Studium der Medizin, Univ. Tübingen und Dresden
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg als Kriegsfreiwilliger, zuletzt Leutnant der Reserve
1921 Medizinalpraktikant, Kreiskrankenhaus Salzwedel (Altmark)
1921 Vertretung eines praktisches Arztes, Wickrath am Niederrhein
1922-1925 Volontärassistent, dann Assistenzarzt, pathologisch-anatomisches Institut, Stadtkrankenhaus Dresden
1925-1934 Assistenzarzt, ab 1926 Privatdozent, 1928-1931 Beurlaubung, ab 1931 Erster Assistent, Prosektor und Professor, Univ. Rostock
1928-1931 Professor für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie, Univ. Shanghai (Deutsche Medizinschule)
1933-1962 leitender Oberarzt und Prosektor, Pathologisches Institut, Allgemeines Krankenhaus Hamburg
akademische Abschlüsse:
Promotion 1920 Dr. med., Univ. Tübingen
Titel der Arbeit: Vorkommen von Diphteriebazillen ohne klinische Erscheinung.
Habilitation 1926 (Pathologische Anatomie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Über die Arthritis deformans.

Funktionen:
1928-1931 Leiter, Institut für Pathologie, Univ. Shanghai

Quellen:
Personalakte Josef Heine, UAR
Andrae, Matthias: Die Vertreibung der Jüdischen Ärzte des Allgemeinen Krankenhauses Hamburg-St. Georg im Nationalsozialismus. Hamburg 1997, S. 94-96.
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 182.
Höpker, Wilhelm-Wolfgang: Chinas "Langer Marsch" in die moderne Medizin, in: Hamburger Ärzteblatt 63 (2009) 11, S. 12-17.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 547, 379. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
11.09.2012, nhapp  /  05.03.2014, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Josef Heine" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003406
(abgerufen am 13.12.2017)