Haselhorst, Gustav

direkt zum Inhalt

Haselhorst, Gustav

Prof. Dr. med.
1933-1945 o. Professor für Gynäkologie und Geburtshilfe

Fakultät:
1933-1945 Medizinische Fakultät
Institut:
Univ.-Frauenklinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Untersuchungen über den Gasgehalt des Nabelschnurblutes und den Gasaustausch in der Plazenta, Blutgruppen bei Mutter und Kind, pathologische Anatomie und Histologie der weiblichen Genitalien, Ursachen der Gelbsucht bei Neugeborenen, venöse Luftembolie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Heinrich Friedrich Gustav
Lebensdaten:
geboren am 28.03.1893 in Westkilver (Westfalen)
gestorben am 27.10.1955 in Mainz
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Friedrich Haselhorst (1865-1930),  Landwirt
Mutter Karoline Haselhorst (1864-?), geb. Kollmeyer

Kurzbiographie:
1912 Abitur, Bielefeld
1912-1920 Studium der Medizin, Univ. Kiel, Heidelberg, Freiburg und Göttingen
1914-1919 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Stabsarzt der Reserve
Medizinalpraktikant und Volontärassistent, Chirurgische und Gynäkologische Abteilung, Krankenhaus Hannover
1920-1926 Assistenzarzt, Univ.-Frauenklinik, ab 1924 Chirurgische Univ.-Klinik Hamburg
1926-1933 Oberarzt und Privatdozent für Gynäkologie und Geburtshilfe, ab 1930 außerplanmäßiger ao. Professor, Univ.-Frauenklinik Hamburg
1933-1945 Professor, 1945 kurzzeitige Suspendierung, dann Oberarzt, Univ. Rostock
ab 1947 Chefarzt, Städtische Frauenklinik Wiesbaden
akademische Abschlüsse:
Promotion 1920 Dr. med., Univ. Hamburg
Titel der Arbeit: Eine neue quantitative Bestimmungsmethode von Bilirubin im Blutserum.
Habilitation 1926 (Gynäkologie und Geburtshilfe), Univ. Hamburg
Titel der Arbeit: Untersuchungen mit einer selbsttätigen fortlaufenden Registrierung der Körpertemperatur des Menschen und ihre klinische Bedeutung, besonders für das Gebiet der Gynäkologie und Geburtshilfe.

akademische Selbstverwaltung:
1933-1945 Klinikdirektor
1941-1944 Dekan
1945 kommissarischer Klinikdirektor
Funktionen:
Direktor, Landeshebammenanstalt
Ehrungen:
Martini-Preis, Hamburg

Quellen:
Personalakte Gustav Haselhorst, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 178-179.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 530, 230-234. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
11.09.2012, nhapp  /  03.06.2014, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Gustav Haselhorst" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003407
(abgerufen am 17.10.2017)