Caselius, Johannes

direkt zum Inhalt

Caselius, Johannes

 
1563-1589 Professor der griechischen Sprache und Philosophie (herzoglich)

Fakultät:
1563-1589 Philosophische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Theologie, Philosophie, Philologie
Fachgebiet:
90 Gelehrte
18.40 Klassische Sprachen und Literaturen: Allgemeines
11 Theologie, Religionswissenschaft

Namensvarianten:
Chassel
Kessel
Bracht
Lebensdaten:
geboren am 18.05.1533 in Göttingen
gestorben am 09.04.1613 in Helmstedt
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Matthias Bracht von Kessel (1493-1580),  Schulrektor, Superintendent
Mutter Catharina Calebradea
Ehefrau Gertrud Mylius (1553-1583), Tochter des Rostocker Druckers Andreas Mylius (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
Besuch der Schulen zu Göttingen, Nordheim, Gandersheim, Nordhausen
1551-1560 Studium, Univ. Wittenberg und Univ. Leipzig
1553-1558 Schulgeselle, Neubrandenburg
1560-1563 Studienreise nach Italien, Florenz und Bologna
1563-1589 o. Professor der griechischen Sprache und Philosophie (herzoglich), Univ. Rostock
1565-1568 Forschungsreise nach Italien aufgrund der Pest in Rostock, Florenz, Pisa, Bologna
1570-1574 Prinzenlehrer am Hofe Johann Albrecht I., Schwerin
1589-1613 o. Professor der griechischen Sprache, Univ. Helmstedt
1613 im Amt verstorben
akademische Abschlüsse:
Promotion 1553 Mag. art., Univ. Wittenberg
Promotion 1566 Dr. iur., Univ. Pisa

akademische Selbstverwaltung:
1570 Dekan
Ehrungen:
1567 Erhalt des Adelsbriefs durch Kaiser Maximilian II.
weitere Informationen:
Schüler des Melanchthon in Wittenberg und Camerarius in Leipzig
bedeutenster Schüler von Caselius war der Theologe Georg Calixt

Werke (Auswahl):
Historia nativitatis Domini et redemptoris nostri Iesu Christi Graecis uersibus ad illvstrissimum principem Iohannem Albertum ducem Megalburgensem. Wittenberg 1552.
Demosthenis orationes Olynthiacae in Latinum sermonem traductae & editae in usum scholae Neuuerbrandenburgensis in ditione Mechelburgensi. Wittenberg 1559.
Pro arte poetarum oratio. Rostock 1569.
In Thucydidis interpretationem prolegomena. Rostock 1576.
Grammatica Latina. Helmstedt 1610.

Quellen:
Lisch, Georg Christian Friedrich: Ueber die Caselier in Mecklenburg. In: Jahrbuch des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Bd. 19 (1854), S. 3-64. (Link öffnen externer Link)
Personalakte Johannes Caselius, UAR
Adam, Melchior: Ioannes Caselius. In: Vitae Germanorum philosophorum. Frankfurt und Heidelberg 1615. (Link öffnen externer Link)
weitere Literatur:
Scattola, Merio: Gelehrte Philologie vs. Theologie: Johannes Caselius im Streit mit den Helmstedter Theologen. In: Herbert Jaumann (Hg.): Die europäische Gelehrtenrepublik im Zeitalter des Konfessionalismus. Wiesbaden 2001, S. 155–181.
Scattola, Merio: Johannes Caselius (1533–1613), ein Helmstedter Gelehrter. In: Wolfenbütteler Notizen zur Buchgeschichte 22 (1997), S. 101–121.
Deutsches Biographisches Archiv I 182,58-83; II 218,5-12; III 141,338-340
Etwas von gelehrten Rostockschen Sachen, 1739, S. 49, S. 89, S. 123, S. 133, S. 151, S. 380, S. 644; 1742, S. 701.
Krey, Joh. Bernh.: Andenken an hiesige Gelehrte, 2. Stück (1815), S. 29-35; Anhang (1816), S. 29.
Krey, Joh. Bernh.: Beiträge zur mecklenburgischen Kirchen- und Gelehrtengeschichte, Erster Band (1818), S. 53-54, S. 126-127, S. 251-252, S. 379; Zweiter Band (1821), S. 243, S. 249.
Krey, Joh. Bernh.: Die Rostockschen Humanisten, Zweite Hälfte (1818), S. 103-107.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
12.09.2012, klabahn  /  19.02.2018, jkowitz
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Johannes Caselius" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003410
(abgerufen am 24.06.2018)