Pol, Rudolf

direkt zum Inhalt

Pol, Rudolf

 
1919-1922 Privatdozent für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie
1922-1928 außerplanmäßiger ao. Professor für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie

Fakultät:
1919-1928 Medizinische Fakultät
Institut:
Pathologisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Teratologie, insbesondere des Skeletts und der Extremitäten
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Adolf Wilhelm
Lebensdaten:
geboren am 28.02.1879 in Heidelberg
gestorben am 21.05.1946 in Kassel (?)
Konfession:
katholisch
Familie:
Vater Rudolf Pol (?-1895),  Ingenieur
Mutter Sabina Pol, geb. Baur

Kurzbiographie:
1897 Abitur, Heidelberg
1897-1902 Studium der Medizin, Univ. Heidelberg
1902-1904 Tätigkeit in einer allgemeinen Praxis
ab 1904 Assistent, Pathologisches Institut, Univ. Heidelberg
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Truppenarzt
1918-1928 Erster Assistent, ab 1919 Privatdozent, ab 1922 Professor, Univ. Rostock
1927-1946 Prosektor und Leiter des Pathologisch-bakteriologischen Instituts, Landeskrankenhaus Kassel
akademische Abschlüsse:
Studium 1902 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Heidelberg
Promotion 1904 Dr. med., Univ. Heidelberg
Titel der Arbeit: Studien zur pathologischen Morphologie der Erythrocyten, insbesondere bei der Schwefelkohlenstoff- und Phenylhydrazinvergiftung.
Habilitation 1919 (Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie), Univ. Rostock

akademische Selbstverwaltung:
1920 Institutsdirektor

Quellen:
Personalakte Rudolf Pol, UAR
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 1018, 154. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
19.09.2012, nhapp  /  26.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Rudolf Pol" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003414
(abgerufen am 23.11.2017)