Scheven, Ulrich

direkt zum Inhalt

Scheven, Ulrich

Prof. Dr. med.
1900-1904 Privatdozent für Psychiatrie und Neuropathologie
1904-1914 Titularprofessor

Fakultät:
1900-1914 Medizinische Fakultät
Institut:
Poliklinik für Nerven- und Gemütskranke
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Ulrich August Friedrich Julius
Lebensdaten:
geboren am 25.12.1869 in Malchin
gestorben am 23.10.1932 in Frankfurt am Main
Familie:
Vater Obermedizinalrat

Kurzbiographie:
1888(?) Abitur, Schwerin
Studium der Medizin, Univ. Leipzig, Freiburg, Berlin, München, Rostock
1894-1895 Volontärarzt, Heil- und Pflegeanstalt Sachsenberg (bei Schwerin)
1895-1908 Erster Assistenzarzt, Medizinische Klinik, ab 1896 Psychiatrische Klinik Gehlsheim, Univ. Rostock
1897-1914 Assistent, ab 1900 Privatdozent, ab 1904 Titularprofessor, Poliklinik für Nerven- und Gemütskranke, Univ. Rostock
ab 1908 Leitender Arzt, Städtische Irren- und Bewahranstalt, St. Katharinenstiftung Rostock
1914-1920 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Generaloberarzt
ab 1920 Regierungsmedizinalrat, ab 1925 Oberregierungsmedizinalrat, Versorgungsamt Frankfurt am Main
weiterer Lebensweg unbekannt
akademische Abschlüsse:
Promotion 1894 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Zur Lehre von der atypischen Embolie.
Habilitation 1900 (Psychiatrie und Neuropathologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Geistesstörung und Verbrechen in Mecklenburg-Schwerin.

Quellen:
Personalakte Ulrich Scheven, UAR
Willgeroth, Gustav: Die mecklenburgischen Aerzte von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Schwerin 1929, S. 290-291.
Grewolls, Grete: Wer war wer in Mecklenburg und Vorpommern? Rostock 2011, S. 8666.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 1099, 384; III 794, 234. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
16.10.2012, nhapp  /  03.02.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Ulrich Scheven" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003435
(abgerufen am 17.10.2017)