Spemann, Hans

direkt zum Inhalt

Spemann, Hans

Prof. Dr. phil. Dr. h. c.
1908-1914 o. Professor für Allgemeine Zoologie und vergleichende Anatomie

Fakultät:
1908-1914 Philosophische Fakultät
Institut:
Zoologisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Entwicklungsbiologie, Entwicklungsphysiologie
Fachgebiet:
42 Biologie

Lebensdaten:
geboren am 27.06.1869 in Stuttgart
gestorben am 12.09.1941 in Freiburg im Breisgau
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Johann Wilhelm Spemann,  Verlagsbesitzer
Mutter Lisinka Spemann (?-1871), geb. Hoffmann

Kurzbiographie:
1888 Abitur, Stuttgart
1888-1889 Tätigkeiten im väterlichen Verlagshaus
1889-1890 Einjährig-Freiwilliger, Kassel
1890 Beginn einer Buchhändlerlehre, Hamburg
1891 Sprachstudien, Lausanne (Schweiz)
1891-1894 Studium der Humanmedizin, Univ. Heidelberg, München
1895-1908 Assistent, 1898 Privatdozent, 1904 ao. Professor für Allgemeine Zoologie, Univ. Würzburg
1903-1904 Forschungsaufenthalt, Meeresbiologische Station Neapel (Italien)
1908-1914 Professor, Univ. Rostock
1914-1919 Leiter der Abteilung für Entwicklungsmechanik, Kaiser-Wilhelm-Institut für Biologie, Berlin-Dahlem; parallel o. Honorarprofessor, Univ. Berlin
1919-1937 o. Professor für Allgemeine Zoologie, Univ. Freiburg
1937 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1894 Dr. phil., Univ. Würzburg
Titel der Arbeit: Zur Entwicklung des Strongylus paradoxus.
Habilitation 1898 (Allgemeine Zoologie), Univ. Würzburg
Titel der Arbeit: Über die erste Entwicklung des Tuba Eustachii und des Kopfskelets von Rana Temporaria.

akademische Selbstverwaltung:
1908-1914 Institutsdirektor
Funktionen:
1919-1937 Direktor des Zoologischen Instituts, Univ. Freiburg
1920-1933 Leiter der Freiburger Volkshochschule
1923-1924 Rektor, Univ. Freiburg
1926-1935 Mitherausgeber "Die Naturwissenschaften"
1926-1936 Mitherausgeber "Roux' Archiv für Entwicklungsmechanik der Organismen"
1929-1930 Dekan, Univ. Freiburg
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1906 Akademie der Naturforscher Leopoldina
ab 1922 Korrespondierendes Mitglied, Societas Fennica
ab 1923 Korrespondierendes Mitglied, Gesellschaft der Wissenschaften Göttingen
ab 1924 Korrespondierendes Mitglied, Linnean Society
ab 1925 Korrespondierendes Mitglied, Bayerische Akademie der Wissenschaften
ab 1925 Korrespondierendes Mitglied, National Academy of Sciences, Washington (USA)
ab 1927 Korrespondierendes Mitglied, Norwegische Akademie der Wissenschaften, Oslo
ab 1929 Korrespondierendes Mitglied, Reale Accademia dei Lyncei, Rom (Italien)
ab 1929 Korrespondierendes Mitglied, Preußische Akademie der Wissenschaften Berlin
ab 1930 Korrespondierendes Mitglied, Zoological Society of London (Großbritannien)
ab 1936 Korrespondierendes Mitglied, Academy of Sciences, San Francisco (USA)
ab 1937 Korrespondierendes Mitglied, American Philosophical Society, Philadelphia (USA)
Ehrungen:
1924-1933 fünf Nominierungen für den Nobelpreis
1929 Ehrenmitglied, Societas pro Fauna et Flora, Helsinki (Finnland)
1930 Goldene Swammerdam-Medaille
1930 Ehrenmitglied, Societa Italiana di Biologia Sperimentale
1930 Ehrenmitglied, American Academy of Arts and Sciences, Boston (USA)
1934 Adolf-Fick-Medaille
1935 Cothenius-Medaille der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
1935 Nobelpreis für Medizin und Physiologie
1936 Ehrenmitglied, Indian Academy of Sciences
1936 Ehrenmitglied, California Academy of Sciences, San Francisco (USA)
1936 Dr. h. c., Harvard Univ. (USA)
1936 Ehrenmitglied, Deutsche Zoologische Gesellschaft
1937 Ehrenmitglied, Societas Scientiarium Fennica, Helsinki (Finnland)
1938 Ehrenmitglied, Academy of Sciences, New York (USA)

Werke (Auswahl):
Gemeinsam mit Vogt, Walther (Hg.): Abhandlungen zur Theorie der organischen Entwicklung. 6 Bde., Berlin 1926-1931.
Experimentelle Beiträge zu einer Theorie der Entwicklung. Berlin 1936. Nachdruck Berlin 1968. Englische Ausgabe New Haven 1938 und New York 1967.

Quellen:
Personalakte Hans Spemann, UAR
Fäßler, Peter E.: Hans Spemann 1869-1941. Experimentelle Forschung im Spannungsfeld von Empirie und Theorie. Ein Beitrag zur Geschichte der Entwicklungsphysiologie zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Berlin u. a. 1997.
weitere Literatur:
Festschrift für Hans Spemann. Berlin 1929.
Spemann, Friedrich Wilhelm: Forschung und Leben - Hans Spemann. Stuttgart 1943, 2. Aufl. 1943. Nachdruck Hamburg 2012.
Mangold, Otto: Hans Spemann. Ein Meister der Entwicklungsphysiologie - sein Leben und sein Werk. Stuttgart 1953, 2. Aufl. 1982.
Deutsches Biographisches Archiv (DBA) II 1239, 237-264; III 865, 372-401. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
22.10.2012, mglasow  /  10.02.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hans Spemann" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003440
(abgerufen am 19.11.2017)