Reinmöller, Johannes Albert

direkt zum Inhalt

Reinmöller, Johannes Albert

Prof. Dr. med. Dr. med. dent. h. c.
1909-1910 Privatdozent für Zahnheilkunde
1910-1919 ao. Professor für Zahnheilkunde
1919-1920 o. Professor für Zahnheilkunde

Fakultät:
1909-1920 Medizinische Fakultät
Institut:
Zahnärztliches Univ.-Institut, ab 1919 Univ.-Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten
Lehr- und Forschungsgebiete:
zahnärztliche Chirurgie, dentale Herderkrankungen, Entzündungen am Alveolarfortsatz, Erkrankungen der Kieferhöhle, Trigeminusneuralgie
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 25.05.1877 in Bebra (Hessen)
gestorben am 01.03.1955 in Heidelberg
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Adam Reinmöller (1850-1945),  Lokomotivführer
Mutter Barbara Reinmöller (1851-1910), geb. Triebenstein
Bruder Prof. Dr. med. Dr. h. c. Matthäus Reinmöller,  o. Professor für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
1897 Abitur, Hersfeld (Hessen)
1897, 1904 Einjährig-Freiwilliger, Würzburg und Erlangen
1897-1904 Studium der Medizin, Univ. Würzburg, Marburg, Gießen, Rostock
1903-1904 Volontärassistent, Zahnklinik Breslau
1904-1905 Studium der Zahnheilkunde, Univ. Erlangen, München, Breslau
1906 Assistenzarzt, Institut für Zahn-, Mund- u. Kieferkrankheiten, Univ. Breslau
1906 praktischer Arzt für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten, Rostock
1907-1920 bis 1909 Lektor der Zahnheilkunde, ab 1909 Privatdozent, ab 1910 Professor, Univ. Rostock
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
1920-1921 für die DNVP im Mecklenburg-Schwerinschen Landtag, Presseleiter
1921-1935 o. Professor für Zahnheilkunde, Univ. Erlangen
1935-1938 o. Professor für Zahnheilkunde, Univ. Würzburg
1938 Emeritierung
1946-1949 wegen politischer Vergangenheit Gefangenschaft in der UdSSR
akademische Abschlüsse:
Studium 1904 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Rostock
Studium 1905 Zahnärztliches Staatsexamen, Univ. München
Promotion 1905 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Beiträge zur Kenntnis des Verhaltens einiger Derivate der Oxalsäure im Organismus.
Habilitation 1909 (Zahnheilkunde), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Über Zahnplantationen.

Funktionen:
ab 1921 Vorstand, Zahnärztliche Poliklinik, Univ. Erlangen
ab 1921 Leiter, Abteilung für Chirurgie und Zahnerhaltungskunde, Univ. Erlangen
1922-1926 Dekan, Univ. Erlangen
1933-1935 Rektor, Univ. Erlangen
Mitglied der SA, zuletzt SA-Standartenführer
Ehrungen:
1920 Dr. med. dent. h. c., Univ. Rostock
weitere Informationen:
Inhaber des ersten deutschen Lehrstuhls für Stomatologie

Werke (Auswahl):
Gemeinsam mit Burchard, Albrecht: Die zahnärztliche Röntgenologie. Ein Lehrbuch und Atlas für Zahnärzte und Studierende. Leipzig, Berlin 1914.

Quellen:
Personalakte Johannes Albert Reinmöller, UAR
Andrä, Armin: Reinmöller, Johannes Albert, in: Biographisches Lexikon für Mecklenburg. Bd. 2. Rostock 1999, S. 196-199.
Andrä, Armin; Schwanewede, Heinrich von: Johannes Albert Reinmöller, in: Vom Barbieramt zur modernen Klinik. Bd. 1. Rostock 2008, S. 63-105.
weitere Literatur:
Schlampp, Hans: Prof. Dr. Johannes Reinmöller zum 75. Geburtstag, in: Deutsche zahnärztliche Zeitschrift 7 (1952), S. 719 f.
Peter, Karl: Johannes Reinmöller zum Gedächtnis, in: Deutsche zahnärztliche Zeitschrift 10 (1955), S. 593 f.
Schlampp, Hans: Johannes Reinmöller gestorben, in: Deutsche Zahn-Mund-Kieferheilkunde 29 (1955), S. 4-6.
Müller, Hans Jürgen: Biographie und Bibliographie von Johannes Reinmöller: (1877–1955). Würzburg 1994.
Andrä, Armin: Er erhielt den ersten Lehrstuhl. Johannes Reinmöller und die Zahnheilkunde in Rostock, in: Mitteilungsblatt der Zahnärztekammer und der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern mit amtlichen Mitteilungen. Bd. 6 (1997) 5, S. 16-18.
Peter, Uwe S.: Die Ära Johannes Reinmöller (1907-1920). Der erste deutsche Lehrstuhl für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (1919), in: Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde in fünf politischen Systemen. 100 Jahre Kieferchirurgie in Rostock. Rostock 2007, S. 13-55.
Deutsches Biographisches Archiv II 1058, 303. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
05.11.2012, nhapp  /  23.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Johannes Albert Reinmöller" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003448
(abgerufen am 26.09.2017)