Queckenstedt, Hans

direkt zum Inhalt

Queckenstedt, Hans

Prof.
1912-1917 Privatdozent für Innere Medizin
1917-1918 Titularprofessor

Fakultät:
1912-1918 Medizinische Fakultät
Institut:
Medizinische Univ.-Klinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Liquormechanik
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Hans Heinrich Georg
Lebensdaten:
geboren am 15.08.1876 in Leipzig-Reudnitz
gestorben am 08.11.1918 in Bertrix (Belgien)
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Heinrich Queckenstedt,  Lehrer
Mutter Luise Queckenstedt, geb. Stiehler

Kurzbiographie:
1895 Abitur, Leipzig
1895-1900 Studium der Medizin, Univ. Leipzig
1897, 1900 Einjährig-Freiwilliger und Einjährig-Freiwilliger Arzt
1901-1903 Assistenzarzt, Stadtirrenhaus Dresden, ab 1902 Stadtkrankenhaus Zwickau
Vertreter praktischer Ärzte
1904-1906 Assistenzarzt, Medizinische Poliklinik, Univ. Heidelberg
1906-1918 Assistenzarzt, ab 1912 Privatdozent, ab 1913 Oberarzt, ab 1917 Titularprofessor, Univ. Rostock
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
Leiter, Innere Abteilung, Städtisches Krankenhaus Harburg
1918 an den Folgen eines Unfalls gestorben
akademische Abschlüsse:
Promotion 1904 Dr. med., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Über Karzinosarkome.
Habilitation 1912 (Innere Medizin), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Untersuchungen über den Eisenstoffwechsel bei der perniziösen Anämie, mit Bemerkungen über den Eisenstoffwechsel überhaupt.

Quellen:
Personalakte Hans Queckenstedt, UAR
weitere Literatur:
Stender, A.: Hans-Heinrich Georg Queckenstedt (1876-1918). Eine biographische Skizze, in: Deutsche Zeitschrift für Nervenheilkunde Bd. 169 (1952), S. I-IV.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
06.11.2012, nhapp  /  24.10.2016, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hans Queckenstedt" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003449
(abgerufen am 18.11.2017)