Ebel, Wilhelm

direkt zum Inhalt

Ebel, Wilhelm

Prof. Dr. iur. habil.
1938-1939 ao. Professor für Bürgerliches Recht, Deutsches Privatrecht, Deutsche Rechtsgeschichte und Kirchenrecht

Fakultät:
1938-1939 Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (1924-1948)
Fachgebiet:
86 Recht

Lebensdaten:
geboren am 07.06.1908 in Garsuche (Schlesien)
gestorben am 22.06.1980 in Göttingen
Familie:
Vater Zimmermann

Kurzbiographie:
1927 Abitur, Rössel (Ostpreußen)
1927-1931 Studium der Rechtswissenshaften, Geschichte und Philologie, Univ. Königsberg, Heidelberg, Bonn
1931-1932 Erstes Juristisches Staatsexamen, anschließend Gerichtsreferendar, Oberlandesgerichtsbezirk Köln
1932-1937 wiss. Assistent, Juristische Fakultät, Univ. Bonn
1934 Zweites Juristisches Staatsexamen und Ernennung zum Gerichtsassessor
1935-1937 Lehrstuhlvertretung für Deutsches Recht und Rechtsgeschichte, Univ. Marburg, ab 1936 Lehrstuhlvertretung für Deutsches Recht, Univ. Königsberg
1937-1939 Lehrstuhlvertretung, ab 1938 Professor, Univ. Rostock
1939-1945 o. Professor für Deutsche Rechtsgeschichte, Bürgerliches und Handelsrecht, Landwirtschafts- und Privatversicherungsrecht, Univ. Göttingen
1941-1943 Teilnahme am Zweiten Weltkrieg, zuletzt SS-Hauptsturmführer
1945-1948 Amtsenthebung durch Besatzungsmacht, bis 1948 Kriegsgefangenschaft
1948-1950 Entnazifizierungsverfahren, ab 1950 Wiedergewährung der Beamtenrechte
1952-1965 Professor mit Lehrauftrag für Rechtsgeschichte, ab 1954 o. Professor für Rechtsgeschichte, Bürgerliches, Handels-, und Privatrecht, Univ. Göttingen
1965 Emeritierung aus Gesundheitsgründen, bis 1978 weiterhin als Direktor des Göttinger Univ.-Archivs tätig
akademische Abschlüsse:
Promotion 1933 Dr. iur., Univ. Bonn
Titel der Arbeit: Gewerbliches Arbeitsvertragsrecht im Deutschen Mittelalter.
Habilitation 1935 Dr. iur. habil., Univ. Bonn
Titel der Arbeit: Obligation und Leistungsgegenstand im älteren deutschen Recht.

Funktionen:
Gauhauptstellenleiter im Gaurechtsamt Mecklenburg
Lektor im NS-Amt des "Beauftragten des Führers für die Überwachung der gesamten geistigen und weltanschaulichen Schulung der NSDAP"

Werke (Auswahl):
Geschichte der Gesetzgebung in Deutschland. Eine staatsbürgerliche Einführung. Hannover 1956, 2. Aufl. 1988.
Studie über ein Goslarer Ratsurteilsbuch des 16. Jahrhunderts. Göttingen 1961.
Catalogus professorum Gottingensium 1734 – 1962. Göttingen 1962.
Quellen zur Geschichte des deutschen Arbeitsrechts (bis 1849). Göttingen 1964.
Rechtsgeschichtliches aus Niederdeutschland. Göttingen 1978.

Quellen:
Personalakte Wilhelm Ebel, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 119-121.
Klee, Ernst: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. 2. Aufl., Frankfurt am Main 2007, S. 123.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 303, 123; III 196, 90-91. (WBIS)
Miehe, Gudrun: Zur Rolle der Universität Rostock in der Zeit des Faschismus 1935-1945. Diss. Rostock 1968.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
08.11.2012, eeckhardt  /  12.11.2014, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Wilhelm Ebel" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003452
(abgerufen am 21.11.2017)