Brunn, Walter von

direkt zum Inhalt

Brunn, Walter von

Prof. Dr. med.
1919-1924 Privatdozent für Geschichte der Medizin
1924-1934 außerplanmäßiger ao. Professor für Geschichte der Medizin

Fakultät:
1919-1934 Medizinische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Geschichte der Chirurgie, Schulgesundheitspflege
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Walter Albert Ferdinand
Lebensdaten:
geboren am 02.09.1876 in Göttingen
gestorben am 21.12.1952 in Leipzig
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Albert von Brunn,  o. Professor der Medizin/Anatomie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)
Mutter Fanny von Brunn, geb. Stelzner

Kurzbiographie:
1894 Abitur, Rostock
1894-1899 Studium der Medizin, Univ. Rostock und Göttingen
1899-1900 Assistent, Anatomisches Institut, Univ. Greifswald
1900 Volontärassistent, Hygienisch-Bakteriologisches und Pathologisch-Anatomisches Institut, Univ. Göttingen
1900-1905 Assistent, Chirurgische Univ.-Klinik Berlin, ab 1903 Chirurgische Univ.-Klinik Marburg
1905-1914 Facharzt für Chirurgie in einer Privatklinik, Rostock
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Chefarzt und Kommandeur einer Sanitätskompanie
1919 Studium, Institut für Geschichte der Medizin, Univ. Leipzig
1919-1934 Privatdozent, ab 1924 Professor, Univ. Rostock
1920-1934 Hauptamtlicher Stadtschularzt, Rostock
1934-1950 o. Professor für Geschichte der Medizin, Univ. Leipzig
1950 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1899 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Ein Beitrag zur Kenntnis von den ersten Resorptionsvorgängen.
Habilitation 1919 (Geschichte der Medizin), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die Stellung des Guy de Chauliac in der Chirurgie des Mittelalters.

Funktionen:
ab 1901 ständiger Referent für das "Zentralblatt für Bakteriologie"
ab 1903 ständiger Referent für das "Zentralblatt für Chirurgie"
1934-1950 Direktor, Karl Sudhoff-Institut für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften, Leipzig
1947-1951 Vizepräsident, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1930 korrespondierendes Mitglied, Königlich-Ungarische Gesellschaft der Ärzte, Budapest
Ehrungen:
1941 Ehrenmitglied, Königlich-Rumänische Akademie der Naturwissenschaften
ab 1951 Ehrenmitglied, Chirurgisch-Medizinische Gesellschaft
ab 1951 Ehrenmitglied, Deutsche Vereinigung für Geschichte der Medizin

Werke (Auswahl):
Kurze Geschichte der Chirurgie. Berlin 1928.

Quellen:
Personalakte Walter von Brunn, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 90-91.
Eintrag im Catalogus Professorum Lipsiensium (Link öffnen externer Link)
weitere Literatur:
Zaunick, Rudolph: Aus Walter von Brunns bisherigem Leben und Schaffen, in: Sudhoffs Archiv für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften Bd. 34 (1941)1-4, S. 3-10.
Walter von Brunn als Mensch und Gelehrter. Kleine Festgabe zu seinem 70. Geburtstag am 2. September 1946. Leipzig 1946.
Steudel, Johannes: Walter von Brunn zum goldenen Doktorjubiläum, in: Forschungen und Fortschritte. Nachrichtenblatt der deutschen Wissenschaft und Technik Bd. 26 (1950) 1/2, S. 30-31.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
12.11.2012, nhapp  /  30.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Walter von Brunn" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003454
(abgerufen am 22.11.2017)