Steurer, Otto

direkt zum Inhalt

Steurer, Otto

Prof.
1929-1945 o. Professor für Otiatrie, Rhinologie und Laryngologie

Fakultät:
1929-1945 Medizinische Fakultät
Institut:
Univ.-Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten
Lehr- und Forschungsgebiete:
pathologisch-anatomisches Gebiet und pathogenetische Fragestellungen, z. B. für Taubstummheit, Labyrintherkrankungen; Röntgendiagnostik des Ohres und der Nasennebenhöhlen
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Otto Friedrich
Lebensdaten:
geboren am 09.11.1893 in Freudenstadt (Württemberg)
gestorben am 29.07.1959 in Hamburg
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Carl Steurer (1857-?),  Färbermeister
Mutter Karoline Steurer (1865-?), geb. Kempf

Kurzbiographie:
1911 Abitur, Esslingen (Württemberg)
1911-1917 Studium der Medizin, Univ. Tübingen und Straßburg
1914-1919 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
1919-1920 Assistent, Pathologisches Institut, Univ. München
1920 Vertreter von Fachärzten für Halsleiden
1921-1923 Assistenzarzt, Hals-Nasen-Ohrenklinik, Univ. Jena
1923-1929 Oberarzt und Privatdozent (1926 Unterbrechung), ab 1927 außerplanmäßiger ao. Professor für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Hals-Nasen-Ohrenklinik, Univ. Tübingen
1929-1945 Professor, Univ. Rostock
1945-1959 mit der Wahrnehmung des Lehrstuhls für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde beauftragt, ab 1946 o. Professor für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Univ. Hamburg
akademische Abschlüsse:
Promotion 1917 Dr. med., Univ. Tübingen
Titel der Arbeit: Über Blutungen aus dem Ohr und den oberen Luftwegen infolge vasomotorischer Störungen.
Habilitation 1923 Univ. Tübingen
Titel der Arbeit: Beiträge zur pathologischen Anatomie und Pathologie der tympanogenen Labyrinthentzündungen.

akademische Selbstverwaltung:
1929-1945 Klinikdirektor
1933-1934 Dekan
1939-1941 Prorektor
1941-1944 Rektor
Funktionen:
1926 stellv. Direktor, Hals-Nasen-Ohrenklinik, Univ. Jena
1930-1939 Hg. "Der Hals-Nasen-Ohrenarzt"
ab 1946 Klinik- und Poliklinikdirektor, Hals-Nasen-Ohrenklinik, Univ. Hamburg
ab 1948 Hg. "Zentralblatt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde"
ab 1948 Hg. "Beihefte zur Zeitschrift für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde"
ab 1949 Hg. "Archiv für Ohren-, Nasen- und Kehlkopfheilkunde"
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1940 Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina

Werke (Auswahl):
Gemeinsam mit Körner, Otto: Lehrbuch der Ohren-, Nasen-, Rachen- und Kehlkopf-Krankheiten. Bis 15. Aufl. München 1948.

Quellen:
Personalakte Otto Steurer, UAR
Angaben durch Prof. Burkhard Kramp, Rostock
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 391.
weitere Literatur:
Otto Steurer. 9. November 1893 – 29. Juli 1959. Akademische Trauerfeier am 9. November 1959 im Hörsaal der Chirurgischen Universitätsklinik und -Poliklinik Hamburg. Hamburg 1959.
Fleischer, Konrad: Akademische Lehrstätten und Lehrer der Oto-Rhino-Laryngologie in Deutschland im 20. Jahrhundert. Berlin (u. a.) 1996, S. 148-149, 265.
Hoff, Michael; Kramp, Burkhard: Otto Steurer - Ordinarius und Klinikdirektor 1929-1945, in: 100 Jahre Lehrstuhl für Ohren- und Kehlkopfheilkunde. Das erste Ordinariat in Deutschland am 24. März 1901 (2001), S. 141-142.
Deutsches Biographisches Archiv II 1266, 55-58; III 886, 180. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
20.11.2012, nhapp  /  04.11.2016, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Otto Steurer" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003462
(abgerufen am 26.09.2017)