Schulten, Hans

direkt zum Inhalt

Schulten, Hans

Prof. Dr. med.
1938-1943 ao. Professor für Innere Medizin

Fakultät:
1938-1943 Medizinische Fakultät
Institut:
Medizinische Univ.-Poliklinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Klinik der Blut-, Infektions- und Nierenkrankheiten
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Hans Joachim
Lebensdaten:
geboren am 25.07.1899 in Elberfeld (Württemberg)
gestorben am 05.03.1965 in Köln
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Arzt

Kurzbiographie:
1917 Abitur, Elberfeld
1917-1919 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, ab 1918 Kriegsgefangenschaft
1919-1923 Studium der Medizin, Univ. Tübingen, Kiel und Erlangen
Medizinalpraktikant
1924-1925 Assistent, Physikalisch-Chemische Abteilung, Medizinische Klinik und Physiologisches Institut, Univ. Kiel; Pharmakologisches Institut, Univ. Freiburg
1925-1938 Assistenzarzt, ab 1930 Oberarzt, ab 1929 Privatdozent für Innere Medizin, ab 1935 außerplanmäßiger ao. Professor für Innere Medizin, II. Medizinische Klinik, Univ. Hamburg
1938-1943 Professor, Univ. Rostock
ab 1939 Wehrmacht
1943-1965 o. Professor für Innere Medizin, Univ. Köln
akademische Abschlüsse:
Promotion 1924 Dr. med., Univ. Erlangen
Titel der Arbeit: Über neutrophile Leukozyten mit veränderten Granulis bei Infektionskrankheiten im Kindesalter.
Habilitation 1929 (Innere Medizin), Univ. Hamburg

akademische Selbstverwaltung:
ab 1938 Klinikdirektor
Funktionen:
ab 1936 Vertrauensarzt, Amt für Volksgesundheit, Gauleitung Hamburg der NSDAP
ab 1937 zweiter Vorsitzender, Deutsche Hämatologische Gesellschaft
ab 1937 Mitherausgeber "Folia Haematologica"
ab 1940 Vorsitzender, Medizinische Gesellschaft Rostock
ab 1943 Direktor, Medizinische Klinik und Poliklinik, Univ. Köln
1949-1950 Dekan, Univ. Köln
1954-1955 Rektor, Univ. Köln
1956 Vorsitzender, Wiss. Beirat, Bundesärztekammer
Präsident, Deutscher Ärztetag
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1964 Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
Ehrungen:
1958 Paracelsus-Medaille

Werke (Auswahl):
Lehrbuch der klinischen Hämatologie. Leipzig 1939, 5. Aufl. Stuttgart 1953.
Die Hungerkrankheit. Berlin 1946.
Der Arzt. Stuttgart 1960, 3. Aufl. 1966.
Der Medizinstudent. Briefe an einen angehenden Arzt zur Einführung in das Medizinstudium. Köln 1963.

Quellen:
Personalakte Hans Schulten, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 368-369.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 1193, 362-365; III 830, 290, (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
23.11.2012, nhapp  /  04.06.2014, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hans Schulten" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003466
(abgerufen am 22.11.2017)