Voß, Otto

direkt zum Inhalt

Voß, Otto

Prof. Dr. med.
1938-1940 Privatdozent für Chirurgie
1940-1945 apl. Professor für Chirurgie

Fakultät:
1938-1945 Medizinische Fakultät
Institut:
Chirurgische Univ.-Klinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Chirurgie der Extremitäten, Basedowsche Krankheit, Hirnchirugie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Hinrich Otto
Lebensdaten:
geboren am 03.02.1902 in Altona (bei Hamburg)
gestorben am 23.08.1968 in Hamburg
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Johann Hinrich Voß (1863-1940),  Eisenbahn-Oberinspektor
Mutter Elisabeth Voß (1870-1920), geb. Niemann

Kurzbiographie:
1920 Abitur, Altona
1920-1925 Studium der Medizin, Univ. Tübingen, Kiel, München, Hamburg
1926-1927 Volontärassistent, dann planmäßiger Assistent, Physiologisches Institut, Univ. Tübingen und Berlin
1928-1929 planmäßiger Assistent, Medizinische Klinik, Univ. Köln
1929-1931 planmäßiger ao. Assistent, Chirurgische Klinik, Univ. Frankfurt am Main
1931-1937 Assistent, ab 1933 Facharzt und Privatdozent für Chirurgie, Chirurgische Klinik, ab 1935 Leiter, Neurochirurgische Abteilung, Nervenklinik, Univ. Hamburg
1938-1945 Zweiter Oberassistent und Privatdozent, ab 1939 Zweiter Oberarzt, ab 1940 Professor, Univ. Rostock
weiterer Lebensweg unbekannt
akademische Abschlüsse:
Studium 1925 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Hamburg
Promotion 1926 Dr. med., Univ. Hamburg
Titel der Arbeit: Graphische Darstellung der Head’schen Zonen und ausstrahlende Schmerzen für den klinischen Unterricht.
Habilitation 1933 (Chirurgie), Univ. Hamburg
Titel der Arbeit: Beiträge zur Klinik des Morbus Basedow.

akademische Selbstverwaltung:
1940-1945 stellv. Klinikdirektor
Ehrungen:
1934 Preis der Martini-Stiftung, Hamburg

Quellen:
Personalakte Otto Voß, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 415-416.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
03.12.2012, nhapp  /  08.11.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Otto Voß" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003475
(abgerufen am 24.11.2017)