Schröder, Robert

direkt zum Inhalt

Schröder, Robert

Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult.
1914-1921 Privatdozent für Gynäkologie und Geburtshilfe
1921-1922 außerplanmäßiger ao. Professor für Gynäkologie und Geburtshilfe

Fakultät:
1914-1922 Medizinische Fakultät
Institut:
Univ.-Frauenklinik
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Robert Heinrich Georg Theodor Martin
Lebensdaten:
geboren am 03.08.1884 in Rostock
gestorben am 13.10.1959 in Leipzig
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Robert Schröder,  Kapitän
Mutter Helmine Schröder, geb. Arppe

Kurzbiographie:
1903 Abitur, Rostock
1903-1908 Studium der Medizin, Univ. Rostock, Freiburg, Berlin
1908 Ärztliches Staatsexamen, Univ. Rostock
1908-1909 praktisches Jahr, Rostock, Heidelberg
1909-1910 Assistenzarzt, Pathologisches Institut Rostock
1910-1911 Assistenzarzt, Pathologisches Institut Köln
1911 Assistenzarzt, Pathologisches Institut Rostock
1911-1922 Assistenzarzt, ab 1914 Privatdozent, ab 1921 Professor, Univ. Rostock, daneben Oberarzt, Univ.-Frauenklinik Rostock
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
1922-1936 o. Professor für Gynäkologie und Geburtshilfe, Univ. Kiel
1936-1945 o. Professor für Geburtshilfe und Gynäkologie, Univ. Leipzig
1947-1957 Professor mit Lehrstuhl für Gynäkologie und Geburtshilfe, Univ. Leipzig
1957 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1909 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die Drüsenepithelveränderungen der Uterusschleimhaut im Intervall und Prämenstruum.
Habilitation 1914 (Gynäkologie und Geburtshilfe), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Anatomische Studien zur normalen und pathologischen Physiologie des Menstruationszyklus.

Funktionen:
1922-1936 Direktor, Univ.-Frauenklinik Kiel
1936-1957 Direktor, Univ.-Frauenklinik Leipzig
1937-1940 Dekan, Medizinische Fakultät, Univ. Leipzig
Präsident, Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1953-1959 Deutsche Akademie der Wissenschaften
Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
Sächsische Akademie der Wissenschaften
Ehrungen:
1949 Nationalpreis der DDR II. Klasse
1954 Vaterländischer Verdienstorden in Silber
1954 Dr. med. h. c., Univ. Rostock
1957 Dr. med. h. c., Univ. Freiburg
Dr. rer. nat. h. c., Univ. Leipzig

Werke (Auswahl):
Hebammenlehrbuch. Leipzig 1947, 3. Aufl. 1962.
Gynäkologie. Für Studium und Praxis. Berlin 1947, 6. Aufl. 1961.
Die Schwangerschaft-ein besonderer Leistungsanspruch. Beiträge zur normalen und pathologischen Physiologie der Schwangerschaft als Grundlage zum Verständnis der Schwangerschaft als Grundlage zum Verständnis der Schwangerschaftstoxikose. Leipzig 1949.

Quellen:
Personalakte Robert Schröder, UAR
Eintrag im Catalogus Professorum Lipsiensis (Link öffnen externer Link)
weitere Literatur:
Willgeroth, Gustav: Die mecklenburgischen Aerzte von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Schwerin 1929, S. 311.
Möbius, Wilfried: Festschrift zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Dr. Dr. Robert Schröder. Leipzig 1955.
Zum Gedenken an Robert Schröder, in: Geburtshilfe und Frauenheilkunde 1 (1960).
N. Aresin: Robert Schröder (1884-1959), in: Bedeutende Gelehrte in Leipzig, Bd. 2, Leipzig 1965, S. 203-208.
Jonat, Walter; Andree, Christian; Schollmeyer, Thoralf: Universitäts-Frauenklinik Kiel und Michaelis-Hebammenschule 1805-2005. Eine medizinhistorische Studie zum 200-jährigen Bestehen. Stuttgart 2005, S. 39-41.
Deutsches Biographisches Archiv II 1186, 240-249; III 825, 384-387. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
03.12.2012, eeckhardt  /  04.12.2012, eeckhardt
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Robert Schröder" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003476
(abgerufen am 18.11.2017)