Gassner, Gustav

direkt zum Inhalt

Gassner, Gustav

Prof.
1913-1916 Privatdozent für Botanik
1916-1917 Titularprofessor

Fakultät:
1913-1917 Philosophische Fakultät
Institut:
Botanisches Institut
Fachgebiet:
42 Biologie

weitere Vornamen:
Georg Gustav
Lebensdaten:
geboren am 17.01.1881 in Berlin
gestorben am 05.02.1955 in Lüneburg
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater George Gassner,  Königlicher Rechnungsrat
Mutter Luise Gassner, geb. Voigt

Kurzbiographie:
1899 Abitur, Berlin
1899-1900 Studium der Theologie, Univ. Halle, nach zwei Semestern abgebrochen
1900-1906 Studium der Elektrotechnik, Mathematik, Naturwissenschaften, TH Berlin-Charlottenburg, Univ. Berlin
1906-1907 wiss. Hilfsassistent, Biologische Reichsanstalt Berlin
1907-1910 Professor für Botanik und Phytopathologie, Landwirtschaftliche HS Montevideo (Uruguay)
1910-1911 Assistent, Pflanzenphysiologisches Institut, Univ. Berlin
1911-1912 wiss. Hilfsarbeiter, Hamburgische Botanische Staatsinstitute
1912-1913 Privatdozent für Botanik, Univ. Kiel
1913-1917 Privatdozent, Professor, Univ. Rostock
1917-1933 ao. Professor für Botanik, ab 1921 o. Professor für Botanik, TH Braunschweig
bis 1939 Emigration in die Türkei, Sachverständiger, türkisches Landwirtschaftsministerium, Generaldirektor, Türkischer Pflanzenschutzdienst, Ankara (Türkei)
1940-1941 Rückkehr nach Deutschland, Leiter eines biologischen Forschungsinstituts, Magdeburg
1941-1945 Teilnahme am Zweiten Weltkrieg
1945-1951 nach Rehabilitierung erneut Professor für Botanik, TH Braunschweig
1951 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1906 Dr. phil., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Galvanotropismus der Wurzeln.
Habilitation 1912 (Botanik), Univ. Kiel
Titel der Arbeit: Untersuchungen über die Wirkung des Lichtes und des Temperaturwechsels auf die Keimung von Chloris ciliata.

Funktionen:
1907-1910 Leiter, Botanisches Institut, Landwirtschaftliche HS Montevideo
1932-1933 Rektor, TH Braunschweig
1945 Rektor, TH Braunschweig
1947-1951 Präsident, Biologische Zentralanstalt für Land- und Forstwirtschaft für die US-Zone
Ehrungen:
1951 Ehrensenator, TH Braunschweig
1952 Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
Dr. rer. nat. h. c., Univ. Göttingen
Dr. h. c., Univ. Montevideo
Ehrenpräsident, Vereinigung für angewandte Botanik

Werke (Auswahl):
Mikroskopische Untersuchung pflanzlicher Nahrungs- und Genussmittel. Jena 1931, 5. Aufl. 1989.
Untersuchungen über das "Mal secco" oder "Kurutan" der Limonbäume. Berlin 1940.
Dendroklimatologische Untersuchungen über die Jahresringentwicklung der Kiefern in Anatolien. Halle 1942.
Gemeinsam mit Christiansen-Weniger, Friedrich: Anadolu çamlarında yıl halkaları gelişmesi üzerinde dendroklimatolojik araştırmalar. Istanbul 1948.

Quellen:
Personalakte Gustav Gassner, UAR
Wetter, Michael; Weßelhöft, Daniel: Opfer nationalsozialistischer Verfolgung an der Technischen Hochschule Braunschweig 1930-1945. Hildesheim u.a. 2010, S. 124-126.
weitere Literatur:
Gerber, Theophil: Persönlichkeiten aus Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau und Veterinärmedizin. Bd. 1, 2. Aufl., Berlin 2004, S. 217.
Grüttner, Michael: Biographisches Lexikon zur nationalsozialistischen Wissenschaftspolitik. Heidelberg 2004, S. 56.
Biographie auf der Seite der Bibliothek der TH Braunschweig (Link öffnen externer Link)
Deutsches Biographisches Archiv II 429, 188-202; III 281, 430-438. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
13.12.2012, eeckhardt  /  21.09.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Gustav Gassner" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003483
(abgerufen am 21.11.2017)