Hofmann, Ulrich

direkt zum Inhalt

Hofmann, Ulrich

Prof. Dr. Ing. Dr. h. c.
1936-1937 ao. Professor für Anorganische und Physikalische Chemie
1937-1942 o. Professor für Anorganische und Physikalische Chemie

Fakultät:
1936-1942 Philosophische Fakultät
Institut:
Chemisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Chemie des Kohlenstoffs (Graphit, Elektrodenkohlen, Aktivkohlen, Ruße), Silikatchemie (Basenaustauscher, Tone, Bleicherden), katalytische Prozesse, kolloidchemische Vorgänge
Fachgebiet:
35 Chemie

Lebensdaten:
geboren am 22.01.1903 in München
gestorben am 05.07.1986 in Heidelberg
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Karl Andreas Hofmann (1870-1940),  o. Professor für Anorganische Chemie, TH Berlin
Mutter Emma Hofmann, geb. Bürger

Kurzbiographie:
1921 Abitur, Berlin
1921-1925 Studium der Chemie, TH Berlin
1923-1936 Hilfsassistent, ab 1925 Vollassistent, ab 1931 Privatdozent für Chemie, ab 1934 Oberassistent, Anorganisches Laboratorium, TH Berlin
1935-1936 Lehrvertretung für Anorganische Chemie, Univ. Münster
1936-1942 Professor, Univ. Rostock
1939-1940 Wehrmacht
1942-1945 Professor für Anorganische und Analytische Chemie, TH Wien
1946-1948 Gärtner, Süd-Chemie-Gesellschaft, Moosburg (Bayern)
ab 1948 Professor für Anorganische, Physikalische und Technische Chemie, Philosophisch-Theologische HS Regensburg
ab 1951 Professor für Anorganische und Physikalische Chemie, TH Darmstadt
1960-1971 o. Professor für Anorganische Chemie, Univ. Heidelberg
1971 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Studium 1925 Dipl.-Ing., TH Berlin
Promotion 1926 Dr. Ing., TH Berlin
Titel der Arbeit: Glanzkohlenstoff und die Reihe des schwarzen kristallinen Kohlenstoffes.
Habilitation 1931 TH Berlin
Titel der Arbeit: Bildung und Konstitution der Graphitsäure.

akademische Selbstverwaltung:
bis 1942 Direktor der Anorganischen Abteilung
bis 1942 Direktor der Physikalisch-Chemischen Abteilung
Institutsdirektor
Funktionen:
ab 1942 Direktor, Anorganisch und Analytisch-Chemisches Institut, TH Wien
1952 Präsident, Deutsche Gesellschaft für Elektronenmikroskopie
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1962 Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
Ehrungen:
1968 Dr. h. c., Univ. München

Quellen:
Personalakte Ulrich Hofmann, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 193.
weitere Literatur:
Beneke, Klaus: Hofmann, Ulrich (22.01.1903 München - 05.07.1986 Heidelberg). Mitbegründer der modernen Tonmineralogie, Tonmineralforschung und -anwendung. Sein Leben und Werk. 2007.
Beneke, Klaus: Curriculum Vitae and Scientific Research of Ulrich Hofmann (1903-1986), in: European Clay Group Association Newsletter 5 (2002), S. 13-23. (Link öffnen externer Link)
Deutsches Biographisches Archiv II 605, 2-3. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
14.12.2012, nhapp  /  05.03.2014, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Ulrich Hofmann" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003488
(abgerufen am 18.11.2017)