Gimsa, Ulrike

direkt zum Inhalt

Gimsa, Ulrike

Prof. Dr. rer. nat. habil.
2012 apl. Professorin für Immunologie

Fakultät:
2012 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Institut für Biowissenschaften
Leibniz-Institut für Nutztierbiologie Dummerstorf
Lehr- und Forschungsgebiete:
Immunologie, Neurobiologie, Psychoneuroimmunologie, Neuroimmunmodulation
Fachgebiet:
42 Biologie

E-Mail-Adresse:
ed.frotsremmud-nbf(ta)asmig
Homepage:

Lebensdaten:
geboren 1967 in Merseburg

Kurzbiographie:
1986 Abitur, Berlin
1986-1991 Studium der Biophysik, Humboldt-Univ. Berlin
1990-1991 Forschungsaufenthalt am Dept. of Biochemistry, University of Minnesota
1991-1994 Doktorandin am Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin und der Humboldt-Univ. zu Berlin
1995-1997 wiss. Mitarbeiterin am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin
1996 Forschungsaufenthalt an den National Institutes of Health, National Institute of Allergy and Infectious Diseases, Bethesda, MD, USA.
1998-2001 wiss. Mitarbeiterin am Zentrum für Anatomie, Institut für Zell- und Neurobiologie, Charité Berlin
2001 Forschungsaufenthalt am Zentrum für Nervenheilkunde, Klinik für Neurologie, Neurobiologisches Labor, Univ. Rostock
2002-2006 Leiterin der Nachwuchsgruppe “Neurodegenerative Erkrankungen”, Klinik für Neurologie, Univ. Rostock
2006-2012 Leiterin der Arbeitsgruppe „Neuroimmunologie“ am Forschungsbereich Verhaltensphysiologie, Leibniz-Institut für Nutztierbiologie, Dummerstorf
2012 apl. Professorin für Immunologie, Univ. Rostock
seit 2013 Leiterin der Abteilung „Psychophysiologie“ (ehem. „Neuroimmunologie“) am Institut für Verhaltensphysiologie, Leibniz-Institut für Nutztierbiologie, Dummerstorf
akademische Abschlüsse:
Studium 1991 Diplom-Biophysiker, Humboldt-Univ. Berlin
Promotion 1995 Dr. rer. nat., Humboldt-Univ. Berlin
Habilitation 2004 Dr. rer. nat. habil., (Immunologie), Charité Univ.-Medizin Berlin

Funktionen:
Sprecherin des Arbeitskreises „Neuroendokrinoimmunologie“ der Deutschen Gesellschaft für Immunologie
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Immunologie (DGfI)
Neurowissenschaftliche Gesellschaft (NWG)
Ehrungen:
2000 Rahel-Hirsch-Stipendium, Charité Berlin

Werke (Auswahl):
Gimsa, U., Tuchscherer, M., Kanitz, E. (2018) Psychosocial stress and immunity – what can we learn from pig studies? Front. Behav. Neurosci. 12: 64, 1-9.
Gimsa, U., Mitchison, N.A., Brunner-Weinzierl, M.C. (2013) Immune privilege as an intrinsic CNS property: astrocytes protect the CNS against T-cell-mediated neuroinflammation. Mediators Inflamm. 320519. doi: 10.1155/2013/320519.
Henning, J., Koczan, D., Glass, Ä., Karopka, T., Pahnke, J., Rolfs, A., Benecke, R., Gimsa, U. (2007) Deep brain stimulation in a rat model modulates TH, CaMKIIa and Homer1 gene expression. Eur. J. Neurosci. 25: 239-250.
Gimsa, U., Øren, A., Pandiyan, P., Teichmann, D., Bechmann, I., Nitsch, R., Brunner-Weinzierl, M.C. (2004) Astrocytes protect the CNS: antigen-specific T helper cell responses are inhibited by astrocyte-induced upregulation of CTLA-4 (CD152). J. Mol. Med. 82: 364-372.
Gimsa, U., Peter, S.A., Lehmann, K., Bechmann, I., Nitsch, R. (2000) Axonal damage induced by invading T cells in organotypic central nervous system tissue in vitro: involvement of microglial cells. Brain Pathol. 10: 365-377.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Juni 2018)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
17.12.2012, relhs  /  07.06.2018, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Ulrike Gimsa" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003490
(abgerufen am 17.08.2018)