Hauttmann, Max

direkt zum Inhalt

Hauttmann, Max

Prof. Dr. phil.
1922-1924 o. Professor für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte

Fakultät:
1922-1924 Philosophische Fakultät
Institut:
Kunstgeschichtliches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
bayerische Kunstdenkmäler
Fachgebiet:
20.30 Kunstgeschichte: Allgemeines

Lebensdaten:
geboren am 10.02.1888 in Landau (Pfalz)
gestorben am 12.04.1926 in bei Igls (Nordtirol)
Konfession:
katholisch
Familie:
Vater Viktor Hauttmann (1852–1929),  Offizier

Kurzbiographie:
1906 Abitur, Zweibrücken (Pfalz)
1906-1910 Studium der Kunstgeschichte, Univ. Berlin und Halle
1912-1913 Tätigkeit im Maximiliansmuseum Augsburg
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
1919-1922 Kustos und Konservator, Bayerisches Nationalmuseum, München
1920-1922 Privatdozent, Univ. München
1922-1924 Professor, Univ. Rostock
1924-1926 o. Professor für Neuere Kunstgeschichte, Univ. München
1926 Suizid
akademische Abschlüsse:
Promotion 1910 Dr. phil., Univ. München
Titel der Arbeit: Der Kurbayerische Hofbaumeister Joseph Effner. Ein Beitrag zur Geschichte der höfischen Kunstpflege, der Architektur und Ornamentik in Deutschland zu Anfang des 18. Jahrhunderts.
Habilitation 1920 (Mittlere und Neuere Kunstgeschichte), Univ. München
Titel der Arbeit: Geschichte der kirchlichen Baukunst in Bayern, Schwaben und Franken 1550-1780.

Werke (Auswahl):
Die Kunst des frühen Mittelalters. Berlin 1929, 3. Aufl. 1942.

Quellen:
Personalakte Max Hauttmann, UAR
Schappert, Sarah: Max Hauttmann (1888-1926). In: Stöppel, Daniela; Wimböck, Gabriele (Hg.): Das Institut für Kunstgeschichte in München 1909 – 2009. München 2010, S. 32-37.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 537, 365-366; III 361, 302-303. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
07.02.2013, mglasow  /  14.02.2013, mglasow
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Max Hauttmann" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003505
(abgerufen am 24.09.2017)