Nieland, Hans

direkt zum Inhalt

Nieland, Hans

Prof. Dr. phil. nat.
1940-1945 o. Professor für Mineralogie und Petrographie

Fakultät:
1940-1945 Philosophische Fakultät
Institut:
Mineralogisch-Petrographisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
mikroskopische Mineralbestimmung, physikalische Chemie, Lagerstättenkunde
Fachgebiet:
38 Geowissenschaften
35 Chemie

weitere Vornamen:
Hans Otto Julius Karl
Lebensdaten:
geboren am 13.06.1885 in Heidelberg
gestorben am 07.07.1946 in Heidelberg
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Hans Nieland (1859-1914),  Generalmajor
Mutter Emmy Nieland, geb. Gegenbaur

Kurzbiographie:
1905 Abitur, Halberstadt
1905-1914 Ausbildung zum Seeoffizier
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, U-Bootkommandant und Admiralstabsoffizier, zuletzt Kapitänleutnant
1919-1920 Mitglied in einem Freikorps
1920-1925 Studium der Chemie, Univ. Heidelberg
1925-1926 Privatassistent bei Artur Stollé, außerdem Tätigkeit im mineralogischen Institut, Univ. Heidelberg
1926-1927 Privatassistent bei Otto Erdmannsdörffer, Univ. Heidelberg
1928-1929 Vollassistent am Mineralogisch-petrographisches Institut, Univ. Heidelberg
1929-1930 Teilnahme an der 2. Hessischen Grönlandexpedition als Mineraloge und Petrograph
1930-1939 Privatdozent, ab 1935 außerplanmäßiger ao. Professor für Mineralogie und Petrographie, Univ. Heidelberg
1939-1945 Lehrstuhlvertretung, ab 1940 Professor, Univ. Rostock
1941-1945 Wehrmacht, zuletzt Korvettenkapitän
akademische Abschlüsse:
Promotion 1925 Dr. phil. nat., Univ. Heidelberg
Titel der Arbeit: Ueber disubstituierte Carbaminsäureazide.
Habilitation 1930 (Mineralogie und Petrographie), Univ. Heidelberg
Titel der Arbeit: Beitrag zur Kenntnis der Deckenbasalte von Westgrönland.

akademische Selbstverwaltung:
ab 1941 Institutsdirektor
Funktionen:
ab 1933 Stadtrat in Heidelberg

Quellen:
Personalakte Hans Nieland, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 300-301.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
26.03.2013, mglasow  /  08.11.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hans Nieland" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003514
(abgerufen am 22.11.2017)