Lüders, Heinrich

direkt zum Inhalt

Lüders, Heinrich

Prof. Dr. phil.
1903-1905 ao. Professor für Indogermanische Sprachwissenschaft und Sanskrit
1905-1908 o. Professor für Indogermanische Sprachwissenschaft und Sanskrit

Fakultät:
1903-1908 Philosophische Fakultät
Institut:
Seminar für vergleichende Sprachwissenschaft
Lehr- und Forschungsgebiete:
das Mahâbhārata, das Prâkit, klassisches Sanskrit (bspw. die Upaniṣaden), altindische Epigraphie, indische Literaturgeschichte
Fachgebiet:
17.14 Vergleichende Sprachwissenschaft

Lebensdaten:
geboren am 26.06.1869 in Lübeck
gestorben am 07.05.1943 in Badenweiler (bei Freiburg i. B.)
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Friedrich Lüders (1835-?),  Schlosser
Mutter Hedwig Heym (1850-?)

Kurzbiographie:
1888 Abitur, Lübeck
1888-1894 Studium der Germanistik und Indologie, Univ. München, Göttingen
1895-1898 Assistant Keeper und Bibliothekar, Indisches Institut, Univ. Oxford (Großbritannien)
1898-1903 Privatdozent, Univ. Göttingen
1903-1908 Professor, Univ. Rostock
1908-1909 o. Professor für Indische Philologie und Vergleichende Sprachwissenschaften, Univ. Kiel
1909-1935 o. Professor für Altindische Sprache und Literatur, Univ. Berlin
1927-1928 ausgedehnte Indienreise
1935 Zwangsemeritierung und Erteilung eines Lehrverbots nach Konflikten mit der NSDAP, jedoch weiterhin Forschungstätigkeiten
akademische Abschlüsse:
Promotion 1894 Dr. phil., Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Die Vyâsa-Çikshâ besonders in ihrem Verhältnis zum Taittirîya-Prâtiçâkhya.
Habilitation 1898 (Indische Philologie), Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Über die Grantharecension des Mahābhārata.

Funktionen:
1920-1938 Sekretär der philosophisch-historische Klasse, Preußische Akademie der Wissenschaften Berlin
1931-1932 Rektor, Univ. Berlin
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1909 Preußische Akademie der Wissenschaften Berlin
Ehrungen:
1919 Ehrenmitglied der Univ. Rostock
1924 Ritter des Ordens Pour le mérite für Wissenschaft und Künste
1928 Ehrenmitglied des Kern-Institutes in Leiden (Niederlande)
1931 Vizekanzler des Ordens Pour le mérite für Wissenschaft und Künste
1931 Ehrenmitglied der Société Asiatique in Paris
1932 Ehrenmitglied der American Oriental Society
1932 Ehrenmitglied der Royal Asiatic Society in London
1932 Goethe-Medaille für Kunst und Wissenschaft
1941 Ehrenmitglied der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft
Geheimer Regierungsrat

Werke (Auswahl):
Kleine Schriften. Hg. von Oskar von Hinüber. Wiesbaden 1973.
Mathurā Inscriptions. Unpublished papers ed. by Klaus L. Janert. Göttingen 1961.
Beobachtungen über die Sprache des buddhistischen Urkanons. Aus dem Nachlass hg. von Ernst Waldschmidt. Berlin 1954.
Bhārhut und die buddhistische Literatur. Leipzig 1941.
Kātantra und Kaumāralāta. Berlin 1930.
Weitere Beiträge zur Geschichte und Geographie von Ostturkestan. Berlin 1930.

Quellen:
Personalakte Heinrich Lüders, UAR
Maas, Utz: Verfolgung und Auswanderung deutschsprachiger Sprachforscher 1933-1945. Bd. 1, Tübingen 2010, S. 492-493.
weitere Literatur:
Philologica Indica. Ausgewählte kleine Schriften. Festgabe zum 70. Geburtstage am 25. Juni 1939 dargebracht von Kollegen, Freunden und Schülern. Göttingen 1941.
Waldschmidt, Ernst: Heinrich Lüders. In: Forschungen und Fortschritte. Nachrichtenblatt der Deutschen Wissenschaft und Technik, Organ des Reichsforschungsrates 19 (1943), Nr. 23/24, S. 250-252.
Deutsches Biographisches Archiv II 837, 171-173; III 583, 85-87. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
18.04.2013, mglasow  /  22.08.2013, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Heinrich Lüders" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003517
(abgerufen am 22.11.2017)