Schalk, Fritz

direkt zum Inhalt

Schalk, Fritz

Prof. Dr. phil.
1933-1936 ao. Professor für Romanische Philologie

Fakultät:
1933-1936 Philosophische Fakultät
Institut:
Seminar für Romanische Philologie
Lehr- und Forschungsgebiete:
europäischer Humanismus, italienische Renaissance, Kultur der französischen Aufklärung, französische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, französische Wortgeschichte und Syntax, das "Goldene Zeitalter" Spaniens in Sprache und Literatur
Fachgebiet:
18.20 Romanische Sprachen und Literaturen: Allgemeines

Lebensdaten:
geboren am 17.01.1902 in Wien
gestorben am 20.09.1980 in Köln
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Friedrich Schalk (1862-?),  Buchhändler
Mutter Paula Schalk (1874-?), geb. Keidel

Kurzbiographie:
1921 Matura, Wien
1921-1927 Studium der Romanischen Sprachen und Literatur, Univ. Wien, Leipzig, Freiburg, Marburg und Paris
1927-1933 wiss. Hilfsarbeiter, später Assistent, ab 1932 Privatdozent, Seminar für Romanische Sprachen und Kultur, Univ. Hamburg
1932-1936 Lehrstuhlvertretung, ab 1933 Professor, Univ. Rostock
1934-1936 Denunziationen aus Hamburger NS-Dozentenschaft und Studentenschaft, 1936 Einleitung einer Untersuchung gegen Schalk, 1936 Versetzung nach Köln [siehe Anhänge]
ab 1936 ao. Professor, ab 1941 o. Professor für Romanische Philologie, Univ. Köln
1951-1954, 1958-1959 Lehrstuhlvertretungen, Univ. Bonn
akademische Abschlüsse:
Promotion 1927 Dr. phil., Univ. Wien
Titel der Arbeit: Gentile, Pascal, saggio d`interpretazione storica.
Habilitation 1932 (Romanische Philologie), Univ. Hamburg
Titel der Arbeit: Die geistesgeschichtliche Bedeutung der Diderot-d`Alembert`schen Enzyklopädie.

akademische Selbstverwaltung:
1933-1936 Seminardirektor
Funktionen:
ab 1935 Hg. der "Romanischen Forschungen"
ab 1936 Direktor des Romanischen Seminars, Univ. Köln
Direktor des Portugiesisch-Brasilianischen Instituts, Univ. Köln
Direktor des Petrarca-Instituts
ab 1955 Gründer und Herausgeber der "Analecta Romanica"
Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1955 korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Berlin
Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz
Société de Linguistique

Werke (Auswahl):
(Hg.): Spanische Geisteswelt. Vom maurischen bis zum modernen Spanien. Baden-Baden 1957.
Studien zur französischen Aufklärung. München 1964, 2. Aufl. Frankfurt am Main 1977.
Exempla romanischer Wortgeschichte. Frankfurt am Main 1966.
(Hg.): Petrarca. 1304-1374. Beiträge zu Werk und Wirkung. Frankfurt am Main 1975.

Quellen:
Personalakte Fritz Schalk, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 343-344.
weitere Literatur:
Hausmann, Frank-Rutger: Fritz Schalk und die Romanistik in Köln von 1945-1980. In: Boden, Petra (Hg.): Deutsche Literaturwissenschaft 1945-1965. Fallstudien zu Institutionen, Diskursen, Personen. Berlin 1997.
Hempel, Wido (Hg.): Französische Literatur im Zeitalter der Aufklärung. Gedächtnisschrift für Fritz Schalk. Frankfurt am Main 1983.
Baader, Horst; Loos, Erich (Hg.): Spanische Literatur im goldenen Zeitalter. Fritz Schalk zum 70. Geburtstag. Frankfurt am Main 1973.
Meier, Harri; Sckommodau, Hans (Hg.): Wort und Text. Festschrift für Fritz Schalk. Frankfurt am Main 1963.
Deutsches Biographisches Archiv II 1130, 196-204; III 786, 68-70. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
02.05.2013, mglasow  /  03.06.2014, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Fritz Schalk" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003522
(abgerufen am 22.11.2017)