Thierfelder, Albert

direkt zum Inhalt

Thierfelder, Albert

Prof. Dr. phil.
1898-1919 Titularprofessor
1919-1923 ao. Professor für Musikwissenschaft

Fakultät:
1898-1923 Philosophische Fakultät
Fachgebiet:
24 Musikwissenschaft

weitere Vornamen:
Albert Wilhelm
Lebensdaten:
geboren am 30.04.1846 in Mühlhausen (Thüringen)
gestorben am 04.01.1924 in Rostock
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Musikdirektor

Kurzbiographie:
Abitur, Mühlhausen
ab 1865 Studium der Theologie, Philologie, Musik, Univ. Leipzig (währenddessen: Vizedirigent im Sängerverein zu St. Pauli)
1869 Dirigent in Elbing (Westpreußen)
1870-1887 städtischer Musikdirektor (Musiklehrer und Liturgieleiter), Dirigent der Steinbeck'schen Singakademie, des Männergesangvereins und des philharmonischen Gesangvereins in Brandenburg an der Havel
1887-1923 akademischer Musiklehrer, Professor, Univ. Rostock
1923 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1868 Dr. phil., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: De christianorum psalmis et hymnis usque ad ambrosii tempora.

Ehrungen:
1874 Titel "Königlicher Musikdirector"
1918 Ritterkreuz des Hausordens der Wendischen Krone

Werke (Auswahl):
Frau Holde. Frei nach R. Baumbach für Soli, Chor und Orchester, componirt von Albert Thierfelder. Leipzig 1882.
Die Jungfrau von Königsee. Romantische Oper in 3 Akten von Albert Thierfelder. Dichtung von Ferdinand Schäfer (Textbuch). Brandenburg an der Havel (um 1890).
Altgriechische Musik. Sammlung von Gesängen aus dem klassischen Alterthume vom 5. bis 1. Jahrhundert v. Chr. nach den überlieferten Melodien mit griechischem und deutschem Texte nebst einleitenden Vorbemerkungen. Leipzig (u.a.) 1896-1899.
System der altgriechischen Instrumentalnotenschrift. Leipzig 1897.
zusammen mit Bruno Claussen (Hg.): Rostocker Niederdeutsches Liederbuch vom Jahre 1478. Link
Metrik. Die Versmaße der griechischen und römischen Dichter. Ein musikalisch-metrisches Hilfsbuch für Studierende, Kunstbeflissene und höhere Lehranstalten. Leipzig 1919.

Quellen:
Personalakte Albert Thierfelder, UAR
Blecher, Jens; Wiemer, Gerald (Hg.): Die Matrikel der Universität Leipzig. Teilband III - Die Jahre 1863 bis 1876. Weimar 2008, S. 38.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 1302,217-220;III 915,320-321. (WBIS)
Thierfelder, Albert. In: Grützner, Vera: Musiker in Brandenburg vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Berlin 2004, S. 261.
Thierfelder, Albert. In: Jansa, Friedrich (Hg.): Deutsche Tonkünstler und Musiker in Wort und Bild. Leipzig 1911, S. 736.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
13.06.2013, relhs  /  01.06.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Albert Thierfelder" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003530
(abgerufen am 25.09.2017)