Landherr, Walther

direkt zum Inhalt

Landherr, Walther

Dr. phil. habil. Dr. rer. nat.
1939-1942 Dozent für Mathematik

Fakultät:
1939-1942 Philosophische Fakultät
Institut:
Mathematisches Seminar
Lehr- und Forschungsgebiete:
Algebra, Zahlentheorie
Fachgebiet:
31 Mathematik

weitere Vornamen:
Walther Johannes Martin Alwin
Lebensdaten:
geboren am 30.11.1911 in Hamburg
gestorben am 25.06.1942 in Hamburg
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Alwin Landherr (1887-?),  Bankbeamter, Bürovorsteher
Mutter Martha Landherr (1891-?), geb. Reichenbacher

Kurzbiographie:
1930 Abitur, Hamburg
1930-1934 Studium der Mathematik und Physik (Nebenfächer: Astronomie, angewandte Mathematik und Philosophie), Univ. Hamburg
1935-1936 Studienreferendar in Hamburg
1936-1942 Hilfsassistent am Mathematischen Seminar, 1938 Vollassistent, 1939 Dozent, Univ. Rostock
1940-1942 Wehrmacht, zuletzt Gefreiter
1942 nach schwerer Krankheit verstorben
akademische Abschlüsse:
Promotion 1934 Dr. rer. nat., Univ. Hamburg
Titel der Arbeit: Über einfache Liesche Ringe.
Studium 1935 Staatsexamen, Univ. Hamburg
Habilitation 1938 Dr. phil. habil. (Mathematik), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Liesche Ringe vom Typus A über einem algebraischen Zahlkörper (Die lineare Gruppe) und hermitesche Formen über einem Schiefkörper.

Quellen:
Personalakte Walther Landherr, UAR
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
27.06.2013, relhs  /  03.06.2014, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Walther Landherr" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003532
(abgerufen am 23.11.2017)