Requadt, Paul

direkt zum Inhalt

Requadt, Paul

Prof. Dr. phil. habil.
1944-1945 Dozent für Deutsche Philologie

Fakultät:
1944-1945 Philosophische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Aphorismenforschung
Fachgebiet:
18.08 Deutsche Sprache und Literatur

weitere Vornamen:
Paul Heinrich
Lebensdaten:
geboren am 23.01.1902 in Twistringen (Grafschaft Hoya)
gestorben am 17.07.1983 in Mainz
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater August Requadt (1874-?),  Lehrer
Mutter Berta Requadt (1875-?), geb. Dietzold

Kurzbiographie:
1920 Abitur, Hannover
1920-1926 Studium der Rechtswissenschaften, anschließend der Germanistik, Geschichte und Philosophie, Univ. Göttingen, Heidelberg, München und Köln
1927-1929 Lehrer, Internat "Heidelberg-College"
1929-1932 Studienreferendar, Halberstadt, Hamburg und Welferdingen, 1932 pädagogische Prüfung
1932-1939 Studienassessor, Letzlingen (Anhalt), Wittenberg, Magdeburg, Neuhaldensleben (Anhalt), Nordhausen, Naumburg, Halle (Saale) und Hannover
1939-1943 Studienrat, Hameln
ab 1943 Wehrmacht, Tätigkeit als Dolmetscher
1944-1945 Dozent, Univ. Rostock
1945-1947 Studienrat, Hameln
1947-1970 Privatdozent, später Professor für Deutsche Philologie und Neuere deutsche Literaturgeschichte, Univ. Mainz
akademische Abschlüsse:
Studium 1926 Staatsexamen, Univ. Köln
Promotion 1926 Dr. phil., Univ. Köln
Titel der Arbeit: Johannes von Müller und der Historismus. Zur Entstehung des historischen Bewußtseins und der Idee vom Beruf der Wissenschaft.
Habilitation 1944 Dr. phil. habil. (Deutsche Philologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die Aphoristik Lichtenbergs.

Funktionen:
Mitarbeiter "Handwörterbuch für Grenz- und Auslandsdeutschtum"
Mitarbeit an der historisch-kritischen Gesamtausgabe der Briefe und Schriften Ernst Moritz Arndts

Werke (Auswahl):
(Hg.): Ernst Moritz Arndt. Volk und Staat. Seine Schriften in Auswahl. Leipzig 1934, Stuttgart 1943.
(Hg.): Georg Christoph Lichtenberg. Aphorismen, Briefe, Schriften. Stuttgart 1939, 3. Aufl. 1953.
Lichtenberg. Zum Problem der deutschen Aphoristik. Hameln 1948.
Die Bildersprache der deutschen Italiendichtung. Von Goethe bis Benn. Bern (u .a.) 1962.
Goethes "Faust I". Leitmotivik und Architektur. München 1972.
Bildlichkeit der Dichtung. Aufsätze zur deutschen Literatur vom 18. bis 20. Jahrhundert. Zum 70. Geburtstag des Verfassers am 23. Januar 1972, hg. von Hans-Henrik Krummacher. München 1974.

Quellen:
Personalakte Paul Requadt, UAR
weitere Literatur:
Paul Requadt: 1902-1983. Reden bei der Akademischen Trauerfeier des Fachbereichs 13 - Philologie I der Johannes Gutenberg-Univ. Mainz am 3. Februar 1984. Mainz 1984.
Deutsches Biographisches Archiv II 1063, 214-215; III 742, 408. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
27.06.2013, mglasow  /  25.10.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Paul Requadt" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003533
(abgerufen am 19.11.2017)