Mehmel, Martin

direkt zum Inhalt

Mehmel, Martin

Prof. Dr. phil. habil.
1938-1940 Privatdozent für Mineralogie und Petrologie
1940-1942 Dozent für Mineralogie und Petrologie

Fakultät:
1938-1942 Philosophische Fakultät
Institut:
Mineralogisch-geologisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Mineralogie, Kristallographie, Petrographie
Fachgebiet:
38 Geowissenschaften

weitere Vornamen:
Martin Franz
Lebensdaten:
geboren am 05.12.1903 in Leipzig
gestorben am 27.04.1966 in München
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Friedrich Franz Mehmel,  Lokomotivoberheizer
Mutter Ida Minna Mehmel, geb. Knof

Kurzbiographie:
1923 Abitur, Leipzig
1923-1932 Studium der Chemie, Physik, Mineralogie, Geologie, Mathematik, Univ. Leipzig
1926 anorganisches Verbandsexamen (Chemie), Univ. Leipzig
1930-1933 unbezahlter Hilfsassistent, 1933 planmäßiger Hilfsassistent am Institut für Mineralogie, Univ. Leipzig
1933-1942 planmäßiger Hilfsassistent, 1935 planmäßiger Vollassistent, 1938 Privatdozent, 1939 Oberassistent, 1940 Dozent am Mineralogisch-geologischen Institut, Univ. Rostock
ab 1939 Militärdienst: 1939 zum Verstärkten Polizeischutz eingezogen, spätestens ab 1940 als Regierungsrat a. Kr. (Wetterdienst) im Seefliegerhorst, Warnemünde (einmal pro Woche nachmittags Freistellung für Unterricht), 1942: Regierungsrat a. Kr. Fliegerhorst, Neustadt-Glewe
1942-1945 abgeordnet als Dozent, 1944 apl. Professor für Mineralogie und Petrologie, TH Danzig
ab 1948 Leiter des Keramischen Forschungslabors der Siemens-Schuckert-Werke, Redwitz (Bayern)
ab 1959 ao. Professor, TH München
akademische Abschlüsse:
Promotion 1934 Dr. phil., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Mineralogisch-feinbauliche Studie am Borazit.
Habilitation 1937 Dr. phil. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Ab- und Umbau am Biotit.

akademische Selbstverwaltung:
ab 1939 Leiter des Mineralogisch-petrographischen Instituts (in Vertretung)

Werke (Auswahl):
Kristallographische und chemische Untersuchungen am Borazit, [Leipzig] 1934.
Datensammlung zum Mineralbestimmen mit Röntgenstrahlen, Teil 1. Berlin 1939.
Neuere Methoden bei der Untersuchung der Tone, Berlin 1939.
Nomogramme zum Mineralbestimmen mit Röntgenstrahlen, Berlin 1939.

Quellen:
Personalakte Martin Mehmel, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 468.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 869, 354. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
11.07.2013, relhs  /  28.10.2014, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Martin Mehmel" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003538
(abgerufen am 25.11.2017)