Buhr, Herbert

direkt zum Inhalt

Buhr, Herbert

Dr. phil. habil.
1936-1939 Privatdozent für Botanik und Pharmakognosie
1939-1945 Dozent für Botanik und Pharmakognosie

Fakultät:
1936-1945 Philosophische Fakultät
Institut:
Botanisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Botanik, Pflanzenparasiten
Fachgebiet:
42 Biologie

weitere Vornamen:
Herbert Robert Ludwig
Lebensdaten:
geboren am 22.12.1902 in Teterow (Mecklenburg)
gestorben am 20.05.1968 in Mühlhausen (Thüringen)
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Johann Buhr (1851-1925),  Ackerbürger
Mutter Auguste Buhr (1862-1917), geb. Grambow,  Wirtschafterin

Kurzbiographie:
1921 Abitur, Güstrow
1921-1923 Apothekerlehre, Teterow
1923 pharmazeutisches Vorexamen
1923-1929 Studium der Naturwissenschaften, TH Darmstadt, ab 1925 Univ. Rostock
1929-1945 Hilfsassistent, ab 1936 (Privat-)Dozent, ab 1939 Vollassistent am Botanischen Institut, Univ. Rostock
ab 1941 Kriegsdienst, anschließend Kriegsgefangenschaft
1949-1954 Leiter der Naturwiss. Abteilung am Institut für Pflanzenzüchtung Groß Lüsewitz (Mecklenburg)
1954-1961 Leiter der Forschungsstelle Mühlhausen der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften Berlin (DAL), Mühlhausen (Thüringen)
wiss. Mitarbeiter am Institut für Pflanzenzüchtung Kleinwanzleben (bei Magdeburg)der DAL
1963-1968 wiss. Mitarbeiter des Deutschen Entomologischen Instituts Eberswalde der DAL
akademische Abschlüsse:
Studium 1929 Staatsexamen
Titel der Arbeit: Parasitische Pilze und die durch sie verursachten Gallbildungen.
Promotion 1932 Dr. phil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Untersuchungen über zweisporige Hymenomyceten.
Habilitation 1935 Dr. phil. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Parasitenbefall und Pflanzenverwandtschaft.

Werke (Auswahl):
Zur Kenntnis der Peronosporaceen Mecklenburgs. Mühlhausen 1956.
Erysiphaceen aus Mecklenburg und anderen Gebieten. In: Archiv der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg, Bd. 4 (1958), S. 9-88.
Rostpilze aus Mecklenburg und anderen Gebieten. In: Uredineana, Bd. 5 (1958), S. 11-136.
Bestimmungstabellen der Gallen (Zoo- und Phytocecidien) an Pflanzen Mittel- und Nordeuropas. Bd. 1 und 2. Jena 1964 bis 1965.
Die Kartoffel. Mit 10 Tabellen Hohenwarsleben 2006 (2. Aufl., Nachdr. der 1. Aufl. Wittenberg Lutherstadt, Ziemsen, 1958).

Quellen:
Personalakte Herbert Buhr, UAR
weitere Literatur:
Buhr, Hans Jürgen: Dr. Herbert Buhr (1902-1968). In: Haussknechtia, Bd. 12 (2010), S. 89-91.
Friese, Gerrit: Die Erforschung der mecklenburgischen Schmetterlings-Fauna. In: Archiv der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg, Bd. 5 (1959), S. 226-264, über Herbert Buhr: S. 235.
Haase, Josef: Nachruf für Dr. habil. Herbert Buhr. In: Entomologische Berichte (1968), 2, S. 93-95.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
16.07.2013, relhs  /  08.11.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Herbert Buhr" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003539
(abgerufen am 19.11.2017)