Doehner, Herbert

direkt zum Inhalt

Doehner, Herbert

Prof. Dr.
1944-1945 Dozent für Tierzuchtlehre

Fakultät:
1944-1945 Landwirtschaftliche Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Schafzucht, Wollkunde
Fachgebiet:
42 Biologie
48 Land- und Forstwirtschaft

Lebensdaten:
geboren am 23.10.1899 in Chemnitz
gestorben am 03.01.1985 in München

Kurzbiographie:
Studium der Landwirtschaftswissenschaften
1926-1934 wiss. Assistent am Institut für Tierzucht und Züchtungsbiologie, TH München
ab 1934 Geschäftsführer des Reichsverbandes Deutscher Schafszüchter
bis 1944 Dozent, TH München
1941-1944 Abteilungsleiter, Kaiser-Wilhelm-Institut für Tierzuchtforschung Rostock, Dummerstorf
1944-1945 Dozent, Univ. Rostock und weitere Tätigkeit am Kaiser-Wilhelm-Institut für Tierzuchtforschung Rostock, Dummerstorf, 1945 Versetzung nach Hohen-Schwarfs (bei Rostock), nach Einmarsch der Roten Armee kurzzeitig in russischer Gefangenschaft (Entlassung aus der Univ., siehe Anhänge)
1945 kommissarische Leitung der Abteilung Schafzucht des Kaiser-Wilhelm-Institut für Tierzuchtforschung Rostock
1945 Rückkehr nach München
1948-1974 Regierungsrat, Leitung des Referats für Schafzucht im Landwirtschaftsministerium Baden-Württemberg
1950-1967 Privatdozent, ab 1958 apl. Professor, Landwirtschaftliche Hochschule Hohenheim
akademische Abschlüsse:
Promotion 1925 TH München
Titel der Arbeit: Eine neue Methode zur Feinheitsbestimmung von Haaren und ihre praktische Auswirkung zur Sortimentsbestimmung von Schafherden anwendbar auch auf die Bestimmung der Feinheit von Textilfasern.
Habilitation Dr. rer. nat. habil., TH München

Werke (Auswahl):
Lehrbuch der Schafzucht. 2. Aufl. Hamburg u.a. 1969.
Zusammen mit Otto Kötteritzsch: Tier-Fotografie in der Landwirtschaft, Frankfurt 1967.
Zusammen mit Horst Reumuth: Wollkunde. 2. Auflage. Berlin 1964.
Mitautor und Herausgeber: Handbuch der Schafzucht und Schafhaltung. Bd. 1 bis 4. Berlin 1939-1944.
Die Feinheit und Festigkeit der deutschen Schafwollen. Nach Untersuchungen des monatlichen und jährlichen Wollwachstums. Berlin 1935.

Quellen:
Personalakte Herbert Doehner, UAR
Gerber, Theophil: Persönlichkeiten aus Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau und Veterinärmedizin. Bd. 1, 2. Aufl., Berlin 2004, S. 139-140.
weitere Literatur:
Fellmeth, Ulrich; Quast, Kathrin: Die akademischen Lehrer an der Universität Hohenheim 1968-2005, Stuttgart-Hohenheim 2008, S. 92.
Kazemi, Marion: Das Kaiser-Wilhelm-Institut für Tierzuchtforschung in Rostock und Dummerstorf 1939-1945. In: Dahlemer Archivgespräche (2000), S. 137-163.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
03.09.2013, relhs  /  25.10.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Herbert Doehner" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003545
(abgerufen am 18.11.2017)