Brachmann, Jens

direkt zum Inhalt

Brachmann, Jens

Prof. Dr. phil. habil.
seit 2013 Professor für Allgemeine Pädagogik und Historische Wissenschaftsforschung

Fakultät:
seit 2013 Philosophische Fakultät
Institut:
Institut für Allgemeine Pädagogik und Sozialpädagogik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Bildungstheorie; Ideen-, Theorie-, Institutionen- und Kommunikationsgeschichte von Erziehung und Bildung; (historische) Wissens- und Wissenschaftsforschung der Sozialwissenschaften; Institutionen- und Organisationsgeschichte der Reformpädagogik/Gewalt in pädagogischen Institutionen (insbesondere sexualisierte Gewalt in reformpädagogischen Internaten)
Fachgebiet:
80 Pädagogik

E-Mail-Adresse:
ed.kcotsor-inu(ta)nnamhcarb.snej
Homepage:

Lebensdaten:
geboren am 29.08.1967 in Eisenberg (Thüringen)

Kurzbiographie:
1986 Abitur, Eisenberg (Thüringen)
1988-1994 Lehramtsstudium der Fächer Deutsch, Englisch, Philosophie an der Univ. Jena und am Exeter College in Exeter (England)
1994-2012 wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Theorie der Sozialpädagogik; ab 2012 wissenschaftlicher Assistent (C1) und Oberassistent (C2), Univ. Jena
2002-2003 Lehrbeauftragter an der Univ. Frankfurt am Main
2006-2007 Gastdozentur an der Univ. Graz (Österreich)
2006-2009 Vertretung des Lehrstuhls »Systematische Pädagogik – Schwerpunkt: Theorie der Bildung« (W3) an der Univ. Wuppertal
2008 Gastdozentur an der Univ. Wien (Österreich)
2009-2011 Vertretung des Lehrstuhls Allgemeine Erziehungswissenschaft (W3) und Sprecher des Arbeitsbereichs Allgemeine Erziehungswissenschaft und Empirische Bildungsforschung, Univ. Erfurt
2012-2013 Vertretung der Professur Allgemeine Erziehungswissenschaft (W3) und kommissarische Leitung der Abteilung Allgemeine Erziehungswissenschaft und Philosophie, PH Freiburg/Breisgau
seit 2013 Professor für Erziehungswissenschaften (W3) und Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Pädagogik an der Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1994 Staatsexamen, Univ. Jena
Promotion 1998 Dr. phil., Univ. Essen
Titel der Arbeit: Enteignetes Material: Zitathaftigkeit und narrative Umsetzung in Ingeborg Bachmanns Roman „Malina“.
Habilitation 2006 Dr. phil. habil., Univ. Jena
Titel der Arbeit: Ewige Latenz. Erziehungswissenschaft zwischen 1740 und 1839. Eine empirische Studie zur disziplinären Grundlegung der wissenschaftlichen Pädagogik am Beispiel ihrer Fachkommunikation.

akademische Selbstverwaltung:
seit 2013 stellv. Sprecher des Departments Bildungswissenschaften
seit 2014 Direktor des Instituts für Allgemeine Pädagogik und Sozialpädagogik
Funktionen:
Gutachtertätigkeit u.a. für: Deutsche Forschungsgemeinschaft, Jahrbuch für Historische Bildungsforschung, in Berufungsverfahren etc.
Kommission Wissenschaftsforschung der DGfE; Schriftleiter und Mitglied des erweiterten Vorstandes (2006-2010)
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)
Internationale Schleiermachergesellschaft
Uwe-Johnson-Gesellschaft
German Studies Association
Deutscher Hochschulverband

Werke (Auswahl):
Der pädagogische Diskurs der Sattelzeit. Eine Kommunikationsgeschichte. Bad Heilbrunn 2008.
Reformpädagogik zwischen Re-Education, Bildungsexpansion und Missbrauchsskandal – Die Geschichte der Vereinigung deutscher Landerziehungsheime 1947-2012. 2 Bände. Bad Heilbrunn 2014.
Friedrich Schleiermacher. Ein pädagogisches Porträt. Weinheim u.a. 2002 (Beltz/utb 2285).
Enteignetes Material. Zitathaftigkeit und narrative Umsetzung in Ingeborg Bachmanns »Malina«. Wiesbaden 1998 (Deutscher Universitätsverlag).
Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher: Texte zur Pädagogik. Kommentierte Studienausgabe. Herausgegeben von Michael Winkler und Jens Brachmann. Erster und zweiter Teil. Frankfurt/M. 2000 (suhrkamp taschenbuch wissenschaft Band 1451 und 1452).

Quellen:
eigene Angaben (Stand: August 2014)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
06.03.2014, mschabacker  /  23.09.2014, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Jens Brachmann" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003585
(abgerufen am 24.11.2017)