Mencke, Thomas

direkt zum Inhalt

Mencke, Thomas

Prof. Dr. med. habil.
seit 2014 apl. Professor für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Fakultät:
seit 2014 Universitätsmedizin
Lehr- und Forschungsgebiete:
Perioperative Morbidität, Klinische Studien, Laryngeale Schäden nach Intubationsnarkosen, Wirkung von Muskelrelaxanzien, Neuromuskuläre Restblockaden
Fachgebiet:
44 Medizin

E-Mail-Adresse:
ed.kcotsor-inu(ta)ekcnem.samoht
Homepage:

Lebensdaten:
geboren am 01.12.1968 in Dresden

Kurzbiographie:
1990-1996 Studium der Humanmedizin an der Humboldt-Univ. Berlin
1998-2004 Arzt in Weiterbildung, Facharzt und Funktionsoberarzt an der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin im Univ.-Klinikum des Saarlandes, Homburg/Saar
2004-2007 Facharzt für Anästhesiologie, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie der Medizinischen Fakultät der Univ. Rostock
seit 2006 Lehrbeauftragter der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie der Medizinischen Fakultät der Univ. Rostock
seit 2007 Oberarzt, seit 2015 geschäftsführender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie an der Univ.-Medizin der Univ. Rostock
seit 2014 apl. Professor für Anästhesiologie und Intensivmedizin an der Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Promotion 1998 Dr. med., Humboldt-Univ. Berlin
Titel der Arbeit: DNA-Polymorphismus des endothelialen leukozytären Adhäsionsmoleküls-1 bei Patienten (unter 50 Jahren) mit interventions-bedürftigen Koronararterienstenosen.
Habilitation 2007 Dr. med. habil. (Medizin), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Perioperative Morbidität nach Intubationsnarkosen bei der Anwendung von Muskelrelaxanzien.

akademische Selbstverwaltung:
seit 2015 Forschungskoordinator an der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie an der Universitätsmedizin

Werke (Auswahl):
Mencke T, Jacobs RM, Machmueller S, Sauer M, Heidecke C, Kallert A, Pau HW, Noeldge-Schomburg G, Ovari A. Intubating conditions and side effects of propofol, remifentanil and sevoflurane compared with propofol, remifentanil and rocuronium: a randomised, prospective, clinical trial. BioMed Central Anesthesiology 2014;14:39. doi: 10.1186/1471-2253-14-39. eCollection 2014.
Sauer M, Stahn A, Soltesz S, Noeldge-Schomburg G, Mencke T. The influence of residual neuromuscular block on the incidence of critical respiratory events. A randomised, prospective, placebo-controlled trial. European Journal of Anaesthesiology 2011;28:842-848.
Mencke T, Knoll H, Schreiber, J-U, Echternach M, Klein S, Noeldge-Schomburg G, Silomon M. Rocuronium is not associated with more vocal cord injuries than succinylcholine after rapid-sequence induction: A randomized, prospective, controlled trial. Anesthesia Analgesia 2006;102:943-949.
Mencke T, Echternach M, Plinkert PK, Jo­hann U, Afan N, Rensing H, Noeldge-Schom­burg G, Knoll H, Larsen R. Does the timing of tracheal intubation based on neuromuscular monitoring decrease laryngeal injury? A randomized, prospective, controlled trial. Anesthesia Analgesia 2006;102:306-312.
Mencke T, Soltesz S, Grundmann U, Bauer M, Schlaich N, Lar­sen R, Fuchs-Buder T. Einfluss des Ge­schlechts auf den Verlauf der neu­romuskulären Blockade nach Rocuronium. Anaesthesist 2000; 49:609-612.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Dezember 2015)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
09.12.2014, relhs  /  11.10.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Thomas Mencke" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003611
(abgerufen am 19.11.2017)