König, Johann Friedrich

go to site content


Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Johann Friedrich König" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
https://purl.uni-rostock.de/cpr/00001903
(abgerufen am 19.06.2024)

König, Johann Friedrich

 
 
1663-1664 Professor der Theologie (Primarius, herzoglich)
(Vorgänger, Nachfolger)

(Langeintrag)

catalogue entry

Fakultät:
1663-1664 Theologische Fakultät
Fachgebiet:
11 Theologie, Religionswissenschaft


Lebensdaten:
geboren am 16.10.1619 in Dresden
gestorben am 15.09.1664 in Rostock
 Konfession:
lutherisch
Familie:
Vater: Martin König, Kaufmann
Mutter: Martha Dantzgeschirr, Tochter eines kurfürstlichen-sächsischen Hofrats
Ehefrau: Margarethe Rhaw (Heirat 1652), Tochter eines Greifswalder Theologieprofessors und Stralsunder Superintendenten

Kurzbiographie:
1636-1644 Studium an der Univ. Leipzig, nach der Magisterpromotion Abhaltung von Privatkollegien
1644-1649 Wechsel an die Univ. Wittenberg als Studienbegleiter eines jungen sächsischen Adeligen, Fortsetzung des Theologiestudiums und der Lehrtätigkeit, ab 1646 als Adjunkt der Philosophischen Fakultät
1649-1651 nach der Ordination an der Wittenberger Stadtkirche Hofprediger des schwedischen Grafen und Generalgouverneurs von Livland Magnus Gabriel De la Gardie
1651-1656 Berufung an die Univ. Greifswald durch die schwedische Königin Christine als ao. Professor der Theologie
1656-1663 Pastor am Ratzeburger Dom und Superintendent
1663-1664 nach längerem Zögern Annahme der Berufung durch den Schweriner Herzog Christian Ludwig als erster fürstlicher Theologieprofessor (Primarius) an die Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Promotion 1639 Mag., Univ. Leipzig
Promotion 1653 Dr. theol., Univ. Greifswald

Funktionen:
ab 1656 Superintendent des mecklenburgischen und ratzeburgischen Kirchenkreises
ab 1663 Mitglied im herzoglichen Konsistorium
weitere Informationen:
Königs in seinem Todesjahr publizierte "Theologia positiva acroamatica" war eines der meistgebrauchten lutherischen Dogmatiklehrbücher des 17. und 18. Jahrhunderts.

Werke (Auswahl):
Theologia positiva acroamatica. Rostock 1664; zahlreiche weitere Auflagen bis 1732; hg. und übersetzt von Andreas Stegmann, Tübingen 2006.
Dispositiones in universam theologiam. Frankfurt, Leipzig 1696.

Quellen:
Stegmann, Andreas: Johann Friedrich König - seine "Theologia positiva acroamatica" (1664) im Rahmen des frühneuzeitlichen Theologiestudiums. Tübingen 2006 (Beiträge zur historischen Theologie 137).
Personalia der Leichenpredigt von Joachim Lindemann (Rostock 1665), in: Etwas von Gelehrten Rostockschen Sachen 1748, 40-54. (RosDok-Dokument öffnen interner Link)
weitere Literatur:
Religion in Geschichte und Gegenwart, 4. Aufl., Bd. 4 Tübingen 2006, S. 1583f.
Krey, Johann Bernhard: Andenken an die Rostockschen Gelehrten aus den drei letzten Jahrhunderten, 1. Stück, Rostock 1814, S. 51-53. (RosDok-Dokument öffnen interner Link)
Zedlers Universallexikon, Bd. 15, Sp. 1238f. (Link öffnen externer Link)
Deutsches Biographisches Archiv I 682, 316-326; II 733, 205; III 504, 188-190. (Link öffnen externer Link)
Etwas von gelehrten Rostockschen Sachen 1737: S. 191
Krey, Joh. Bernh.: Andenken an hiesige Gelehrte 1. Stück (1814): S. 51-53 ; Anhang (1816): S. 45
Krey, Joh. Bernh.: Beiträge zur mecklenburgischen Kirchen- und Gelehrtengeschichte Erster Band (1818): S. 184
Krey, Joh. Bernh.: Die Rostockschen Theologen seit 1523 (1817) : S. 39
Internet-Ressourcen:
Einordnung:
Epoche 1563-1827

eingestellt / geändert:
01.11.2007, klabahn / 17.11.2022, administrator

Dokumente/Anhang

Anhang:
Falkenberg, Paul: Die Professoren der Universität Rostock von 1600 bis 1900. Manuskript um 1900, S. 121 (UAR).
falkenberg_albumprof__p0121.jpg
(524 KB) MD5 (keine Anzeige)