Falkenhagen, Ursula

go to site content


Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Ursula Falkenhagen" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
https://purl.uni-rostock.de/cpr/00002142
(abgerufen am 04.03.2024)

Falkenhagen, Ursula

Prof. Dr. med. habil.
 
1989-1993 Hochschuldozentin für Medizinische Mikrobiologie
1993-1996 Professorin (C4) für Medizinische Mikrobiologie
falkenhagen_ursula_pic.jpg

(Langeintrag)

catalogue entry

Fakultät:
1989-1990 Bereich Medizin
1990-1996 Medizinische Fakultät
Institut:
Institut für Medizinische Mikrobiologie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Lehre: Medizinische Mikrobiologie, Infektologie
Forschung: Beziehungen zwischen Mikro- und Makroorganismus bei akuten und chronischen Infektionen, Schwerpunkt: Harnweginfektionen; Virulenzfaktorenanalyse bei verschiedenen Infektionserregern, Effektivitätsbestimmung bestimmter Virulenzfaktoren der Bakterien auf Abwehrmechanismen der 1. Linie, Wege der Komplementaktivierung
Fachgebiet:
44 Medizin


Namensvarianten:
Specht
 weitere Vornamen:
Gerda
Lebensdaten:
geboren am 16.01.1942 in Lutherstadt Wittenberg
 Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater: Richard Specht, Kreisoberinspektor
Mutter: Erna Specht, geb. Wede, Prokuristin
Ehemann: Prof. Dr. med. habil. Dieter Falkenhagen, Hochschuldozent für Innere Medizin an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)
Schwiegervater : Prof. Dr. phil. Hans Falkenhagen, Professor für Theoretische Physik an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
1960 Abitur, Lutherstadt Wittenberg
1960-1961 Pflegepraktikum, Krankenhaus St. Georg, Leipzig
1961-1967 Studium der Humanmedizin, Univ. Rostock
1967-1996 Facharztausbildung, ab 1980 Oberärztin für Serodiagnostik, Bakteriologisch-immunologische Diagnostik, ab 1989 Hochschuldozentin, ab 1993 Professorin, Univ. Rostock
1996-2001 Qualitätsmanagement am Landeskrankenhaus St. Pölten (Niederösterreich)
akademische Abschlüsse:
Promotion 1967 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Das Oesophaguscarcinom. Ergebnisse nach chirurgischer Behandlung.
anderer 1978 facultas docendi (Medizinische Mikrobiologie), Univ. Rostock
Habilitation 1986 Dr. med. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Erreger-Wirt-Beziehungen bei Patienten mit chronischer Pyelonephritis.

akademische Selbstverwaltung:
1984-1993 wiss. Sekretärin des Rates, Medizinische Fakultät
1989-1991 stellv. Direktorin für Medizinische Betreuung und für Erziehung und Ausbildung
1991-1993 Geschäftsführende/Kommissarische Institutsdirektorin
1993-1996 Institutsdirektorin
1993-1996 Leiterin der Abteilung Bakteriologie
1993-1996 Kommission für akademische Graduierungen
Funktionen:
Gesellschaft für Mikrobiologie und Epidemiologie: Kommission Serodiagnostik, Kommission Bakteriologische Diagnostik, Kommission zur Förderung der jungen Intelligenz
Mitglied, Laborkoordinierungsrat, Medizinische Fakultät, Univ. Rostock
Mitglied der Bezirkssektion Medizin der Urania, Rostock
weitere Mitgliedschaften:
Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie
Deutscher Hochschullehrerverband
Ehrungen:
1986 Hufeland-Medaille
1987 Friedrich-Loeffler-Preis
1987 Rudolf-Virchow-Preis

Nachweis von Publikationen:
Publikationen auf PubMed (Link öffnen externer Link)

Quellen:
eigene Angaben (Stand: August 2012)
Internet-Ressourcen:
Einordnung:
Epoche 1945-1990
Epoche 1990-heute

eingestellt / geändert:
27.05.2008, klabahn / 17.11.2022, administrator

Dokumente/Anhang

Anhang:
Ursula Falkenhagen (Foto, ohne Jahr, UAR)
falkenhagen_ursula_pic.jpg
(67.2 KB) MD5 (als Portrait anzeigen)