Leist, Burkard Wilhelm

go to site content


Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Burkard Wilhelm Leist" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
https://purl.uni-rostock.de/cpr/00002442
(abgerufen am 16.07.2024)

Leist, Burkard Wilhelm

Prof.
 
1847-1853 o. Professor der Rechte
(Vorgänger, Nachfolger)
leist_burkard_wilhelm_pic.jpg

(Langeintrag)

catalogue entry

Fakultät:
1847-1853 Juristische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Römisches Recht, analytische Methode
Fachgebiet:
86 Recht


Lebensdaten:
geboren am 12.07.1819 in Westen (Gemeinde Dörverden)
gestorben am 31.12.1906 in Jena
Familie:
Vater: Friedrich Wilhelm Leist (1781-1820), Amtsassessor
Mutter: Henriette Leist, geb. Köring (1791-1874), erste Vorsteherin des Göttinger Frauenvereins gegen "Noth und Verwilderung"

Kurzbiographie:
1837-1840 Studium der Rechte, Univ. Göttingen, ab 1838 Univ. Heidelberg, ab 1838 Univ. Berlin und ab 1840 Univ. Göttingen
ab 1842 Privatdozent, Univ. Göttingen
1846-1847 o. Professor des Zivilrechts, Univ. Basel
1847-1853 o. Professor der Rechte, Univ. Rostock
ab 1853 o. Professor des Zivilrechts, Univ. Jena
akademische Abschlüsse:
Promotion 1841 Dr. iur., Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Historia bonorum possessionis secundum tabulas.
Habilitation 1842 Dr. iur. habil. (Römisches Recht), Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Bonorum possessio-Ihre geschichtliche Entwicklung und heutige Geltung.

akademische Selbstverwaltung:
1848-1849 Dekan
1851-1852 Dekan
Funktionen:
1842-1843 Gerichtsauditor beim Stadtgericht in Göttingen
Ehrungen:
Geheimer Justizrat
weitere Informationen:
Seine Habilitation wurde als geschlossenes Werk und als Erster Band der Reihe "Bonorum possessio" 1844 veröffentlicht.

Werke (Auswahl):
Die bonorum possessio, ihre geschichtliche Entwicklung und heutige Geltung. Göttingen 1844-1848.
Versuch einer Geschichte der Römischen Rechtssysteme. Rostock 1850.
Mancipation und Eigenthumstradition. Jena 1865.
Das quantorische Erbsystem im classischen, nachclassischen und heutigen Recht. Erlangen 1873.
Alt-arisches Jus gentium. Jena 1889.

Quellen:
Personalakte Burkard Wilhelm Leist, UAR (Zuarbeit von Sebastian Schille)
weitere Literatur:
Bekker, Ernst Immanuel: Burkard Wilhelm Leist unter seinen Aequalen. In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Romanistische Abteilung. Band 28 (1907), S. 129–157.
Deutsches Biographisches Archiv I 751,348-351; II 800,81-84 (WBIS) (Link öffnen externer Link)
Neuhaus, Helmut: Die Brautbriefe Karl Hegels an Susanna Maria von Tucher : aus der Verlobungszeit des Rostocker Geschichtsprofessors und der Nürnberger Patriziertochter 1849/50. Köln 2018, S. 23, 30, 56, 75, 90, 93, 188, 219.
Teichmann, A.: Leist, Burkard Wilhelm. In: Biographisches Jahrbuch und Deutscher Nekrolog. Bd. 12 (1907), S. 229-230.
Ueberschär, Eyk: Burkhard Wilhelm Leist (1819-1906). Von der Historischen Rechtsschule zur deutschen Rechtssoziologie. In: Rechtsgelehrte der Universität Jena aus vier Jahrhunderten (2012), S.145-170.
Internet-Ressourcen:
Einordnung:
Epoche 1827-1918

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn / 17.11.2022, administrator

bibliography

Dokument:
Falkenberg, Paul: Die Professoren der Universität Rostock von 1600 bis 1900. Manuskript um 1900, S. 360 (UAR).

Dokumente/Anhang

Anhang:
Falkenberg, Paul: Die Professoren der Universität Rostock von 1600 bis 1900. Manuskript um 1900, S. 360 (UAR).
falkenberg_albumprof__p0360.jpg
(430 KB) MD5 (als Biogr. Artikel anzeigen)
Burkard Wilhelm Leist (Foto, 19. Jahrhundert, aus dem Familienarchiv Thomas Schilling)
leist_burkard_wilhelm_pic.jpg
(83.3 KB) MD5 (als Portrait anzeigen)
Unterschrift
leist_burkard_wilhelm_sig.jpg
(27.4 KB) MD5 (als Unterschrift anzeigen)