Eschbach, Walter

go to site content


Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Walter Eschbach" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
https://purl.uni-rostock.de/cpr/00003162
(abgerufen am 27.02.2024)

Eschbach, Walter

Prof. Dr. med. habil.
 
1954-1958 Dozent für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
1958-1960 Professor mit Lehrauftrag für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
(Vorgänger, Nachfolger)
eschbach_walter_pic.jpg

(Langeintrag)

catalogue entry

Fakultät:
1954-1960 Medizinische Fakultät
Institut:
Frauen- und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten
Lehr- und Forschungsgebiete:
Gynäkologische Onkologie, Tumor-Onkogenese von Gebärmutterhalskrebs
Fachgebiet:
44 Medizin


Lebensdaten:
geboren am 29.04.1919 in Eschweiler
gestorben am 05.08.2004 in Aachen
Familie:
Vater: Joachim Eschbach, Verwaltungsoberinspektor
Mutter: Emma Eschbach, geb. Dellny, Hausfrau

Kurzbiographie:
1929-1938 Abitur, Eschweiler
1939-1944 Medizinstudium, Univ. Leipzig, ab 1940 Univ. Marburg
1944-1945 Lazarettarzt der Wehrmacht in Pillau und Cuxhaven
1945-1947 Assistenzarzt an den Frauenkliniken Hamburg-Altona und Kassel
1947-1953 Assistenzarzt an der Univ.-Frauenklinik, 1950-1951 Pathologisches Institut, Univ. Rostock
1953-1984 Chefarzt und Leiter der poliklinischen und klinischen gynäkologischen Abteilung der Robert-Rössle-Klinik der Deutschen Akademie der Wissenschaften, Berlin-Buch
1954-1960 Dozent, ab 1958 Professor an der Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1944 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Marburg
Promotion 1944 Dr. med., Univ. Marburg
Titel der Arbeit: Über die Einwirkung von aromatischen Nitrokörpern aus den Abwässern der Sprengstoff-Industrie auf den Eiweißquotienten.
Habilitation 1952 Dr. med. habil. (Geburtshilfe und Gynäkologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die Veränderungen am knöchernen Becken in Abhängigkeit von einem unterschiedlich hohen Sitz der Kyphose.

Ehrungen:
1972 Verdienter Arzt des Volkes

Werke (Auswahl):
Onkogen-infektiöse Nukleinsäure: Kanzerisierungsdynamik durch e. onkogen- infektiöses Nukleinproteid. Berlin: Akademie-Verlag 1980.
Onkogen-infektiöse Nukleoproteidstufen der Cervix uteri im zytologischen Bild. Berlin: Akademie-Verlag 1986.

Quellen:
Personalakte Walter Eschbach, UAR
weitere Literatur:
Nachruf in: Deutsches Ärzteblatt 101 (2004) 38. (Link öffnen externer Link)
Internet-Ressourcen:
Einordnung:
Epoche 1945-1990

eingestellt / geändert:
25.05.2011, nhapp / 17.11.2022, administrator

Dokumente/Anhang

Anhang:
Walter Eschbach (Foto, Privatbesitz)
eschbach_walter_pic.jpg
(93.7 KB) MD5 (als Portrait anzeigen)
Publikationen
eschbach_walter_bib.pdf
(643 KB) MD5 (keine Anzeige)