Meyer-Burgdorff, Hermann

go to site content


Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hermann Meyer-Burgdorff" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
https://purl.uni-rostock.de/cpr/00003427
(abgerufen am 27.05.2024)

Meyer-Burgdorff, Hermann

Prof. Dr. med.
 
1930-1931 Privatdozent für Chirurgie
1931-1935 außerplanmäßiger ao. Professor für Chirurgie
1940-1945 apl. Professor für Chirurgie

(Langeintrag)

catalogue entry

Fakultät:
1930-1935 Medizinische Fakultät
1940-1945 Medizinische Fakultät
Institut:
Chirurgische Univ.-Klinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Röntgenologie, chirurgisch-plastisches und orthopädisches Gebiet, pathologische Physiologie des Verdauungskanals
Fachgebiet:
44 Medizin


 weitere Vornamen:
Hermann Heinrich
Lebensdaten:
geboren am 14.04.1889 in Hordel (Westfalen)
gestorben am 17.02.1957 in Kiel
 Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater: Friedrich Meyer (1844-1907), Landwirt
Mutter: Anna-Katharina Meyer (1852-1910), geb. Kocks

Kurzbiographie:
1908 Abitur, Hannover
1908-1913 Studium der Medizin, Univ. Göttingen, Kiel, Straßburg
1913-1914 Medizinalpraktikant, Medizinische Klinik, Univ. Göttingen
1914-1919 Teilnahme am Ersten Weltkrieg als Kriegsassistent, Chirurgische Klinik, Univ. Göttingen, ab 1914 Leiter, Kiefer-Lazarett, Göttingen
1919-1923 Assistenzarzt, Chirurgische Klinik, Univ. Göttingen, 1919-1920 auch an der Orthopädischen Klinik, Univ. München
1920-1923 Facharzt für Chirurgie und Orthopädie, Versorgungslazarett Göttingen
1923-1930 Privatdozent für Chirurgie, ab 1928 außerplanmäßiger ao. Professor für Chirurgie, Univ. Göttingen
1930-1935 Privatdozent, bis 1935 Oberarzt, ab 1931 Professor, Univ. Rostock
ab 1935 Direktor, Chirurgische Klinik, Allgemeines Krankenhaus Lübeck
1940-1945 Professor, Univ. Rostock
Wehrmacht
akademische Abschlüsse:
Studium 1913 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Göttingen
Promotion 1917 Dr. med., Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Klinisches über den Tetanus an Hand eines recidivierenden Falles.
Habilitation 1923 (Chirurgie), Univ. Göttingen

Funktionen:
ab 1933 Mitglied der SA
Parteimitgliedschaften:
ab 1937 NSDAP

Werke (Auswahl):
Röntgendiagnostik in der Chirurgie und ihren Grenzgebieten. Berlin 1927.
Gemeinsam mit Schmidt, Walter: Der operierte Magen. Leipzig 1930.
Untersuchungen über das Wirbelgleiten. Leipzig 1931.

Quellen:
Personalakte Hermann Meyer-Burgdorff, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 276.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 893, 77. (WBIS) (Link öffnen externer Link)
Internet-Ressourcen:
Einordnung:
Epoche 1918-1933
Epoche 1933-1945

eingestellt / geändert:
09.10.2012, nhapp / 17.11.2022, administrator

Dokumente/Anhang

Anhang:
Bild (Unterschrift)
meyer-burgdorff_hermann_sig.jpg
(19.8 KB) MD5 (als Unterschrift anzeigen)
Lebenslauf (1931, Personalakte, UAR)
meyer-burgdorff_hermann_cv.pdf
(270 KB) MD5 (keine Anzeige)