Sieburg, Ernst

go to site content


Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Ernst Sieburg" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
https://purl.uni-rostock.de/cpr/00003477
(abgerufen am 26.05.2024)

Sieburg, Ernst

Prof. Dr. med. Dr. phil.
 
1915-1921 Privatdozent für Pharmakologie
1921 außerplanmäßiger ao. Professor für Pharmakologie
sieburg_ernst_pic.jpg

(Langeintrag)

catalogue entry

Fakultät:
1915-1921 Medizinische Fakultät
Institut:
Institut für Pharmakologie und physiologische Chemie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Herzglykoside, Santoninderivate, Schicksal des Salvarsans und anderer Arsenverbindungen, Gerbsäureabbau im Körper, Wirkung fluoreszierender Substanzen
Fachgebiet:
44 Medizin


 weitere Vornamen:
Emil Maria
Lebensdaten:
geboren am 06.03.1885 in Borken (Westfalen)
gestorben am 16.01.1937 in Hamburg
Familie:
Vater: Ernst Sieburg, königlicher preußischer Rechnungsrat

Kurzbiographie:
Ausbildung zum Apotheker
1905-1913 Studium der Pharmazie, Naturwissenschaften und Medizin, Univ. München, Leipzig, Rostock
1907 Pharmazeutisches Staatsexamen, Univ. Rostock
1908 Abitur, Recklinghausen (Westfalen)
1910 Staatsexamen für Nahrungsmittelchemiker, Univ. Rostock (?)
1912-1921 Zweiter, dann Erster Assistent, ab 1915 Privatdozent, 1921 Professor, Univ. Rostock
1913 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Rostock
1916-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
1921-1933 ao. Professor, 1924-1933 apl. ao. Professor für Klinische Pharmakologie, 1921-1933 Leiter des Forschungsinstituts für klinische Pharmakologie, Univ. Hamburg
1933 "freiwilliger" Verzicht auf den akademischen Status im Vorgriff auf den Entzug als "Nichtarier"
akademische Abschlüsse:
Promotion 1913 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Beiträge zur Kenntnis der sogenannten terpentinphosphorigen Säure.
Habilitation 1915 (Pharmakologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Zur Biologie aromatischer Arsenverbindungen.
Promotion 1916 Dr. phil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Über Ester aromatischer Arsenverbindungen (der p-Benzarsinsäure) mit Amidosäuren und höheren Alkoholen.

akademische Selbstverwaltung:
1919 stellv. Institutsdirektor


Quellen:
Personalakte Ernst Sieburg, UAR
Poggendorff, Johann C.: J. C. Poggendorffs biographisch-literarisches Handwörterbuch für Mathematik, Astronomie, Physik mit Geophysik, Chemie, Kristallographie und verwandte Wissensgebiete. Bd. 6. 1923 bis 1931. Teil 4. Berlin 1939.
Krause, Eckart (u.a.) (Hg.): Hochschulalltag im "Dritten Reich". Die Hamburger Universität 1933-1945. Bd. 3, Berlin 1991, S. 1480.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 1222, 308-310. (WBIS) (Link öffnen externer Link)
Internet-Ressourcen:
Einordnung:
Epoche 1827-1918
Epoche 1918-1933

eingestellt / geändert:
03.12.2012, nhapp / 17.11.2022, administrator

Dokumente/Anhang

Anhang:
Ernst Sieburg (Foto, ohne Jahr, UAR)
sieburg_ernst_pic.jpg
(48.6 KB) MD5 (als Portrait anzeigen)
Bild (Unterschrift)
sieburg_ernst_sig.jpg
(25.1 KB) MD5 (als Unterschrift anzeigen)
Lebenslauf (1919, Personalakte, UAR)
sieburg_ernst_cv.pdf
(245 KB) MD5 (keine Anzeige)
Schriftenverzeichnis (bis 1920, Personalakte, UAR)
sieburg_ernst_bib.pdf
(280 KB) MD5 (keine Anzeige)