Schultze von Lasaulx, Hermann

go to site content


Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hermann Schultze von Lasaulx" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
https://purl.uni-rostock.de/cpr/00003500
(abgerufen am 25.05.2024)

Schultze von Lasaulx, Hermann

Prof. Dr. iur.
 
1932-1934 ao. Professor für Bürgerliches Recht, Deutsches Privatrecht, Kirchenrecht und Deutsche Rechtsgeschichte
1934-1935 o. Professor für Bürgerliches Recht
(Vorgänger, Nachfolger)
schultze_von lasaulx_hermann_pic.jpg

(Langeintrag)

catalogue entry

Fakultät:
1932-1935 Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (1924-1948)
Fachgebiet:
86 Recht
15 Geschichte


 weitere Vornamen:
Hermann Arnold
Lebensdaten:
geboren am 21.10.1901 in Jena
gestorben am 01.10.1999 in Renan (Italien)
 Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater: Alfred Schultze, Professor für Rechts- und Kirchengeschichte
Mutter: Agnes Schultze, geb. von Lasaulx

Kurzbiographie:
Abitur, Leipzig
1920-1923 Studium der Rechtswissenschaften und Kunstgeschichte, Univ. Leipzig, Breslau und München
1923 Erste juristische Staatsprüfung, Leipzig
1924-1927 Referendar im sächsischen Justizdienst, 1927 Zweite juristische Staatsprüfung
1927-1930 Gerichtsassessor, ab 1930 Amtsgerichtsrat, Amtsgericht Leipzig
1930-1931 Assistent, ab 1931 Privatdozent, Univ. Tübingen
1931-1935 Lehrstuhlvertretung, ab 1932 Professor, Univ. Rostock
1935-1941 o. Professor für Deutsches und Bürgerliches Recht, Handelsrecht, Bauernrecht und Kirchenrecht, Univ. Jena
1941-1945 Professor, Univ. Breslau
1945-1946 Professor, Univ. Jena
1947-1951 o. Professor für Deutsche Rechtsgeschichte, Deutsches Privatrecht, Bürgerliches Recht und Handelsrecht, Univ. Münster
1951-1970 o. Professor für Deutsche Rechtsgeschichte, Deutsches Privatrecht, Nordisches Recht, Handelsrecht und Bürgerliches Recht, Univ. Hamburg
1970 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1927 Dr. iur., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Fusion eingetragener Genossenschaften.
Habilitation 1931 Univ. Tübingen
Titel der Arbeit: Beiträge zur Geschichte des Wertpapierrechts.

akademische Selbstverwaltung:
1934-1935 Dekan
1935 Prorektor
Funktionen:
1935 Oberlandesgerichtsrat, Jena
1940-1941 Dekan, Univ. Jena
1943 Oberlandesgerichtsrat, Breslau
1951 Gründung des Instituts für Deutsche Rechtsgeschichte, Münster
ab 1951 Richter/Akademischer Rat, Seerechts-Senat des Oberlandesgerichts Hamburg
Parteimitgliedschaften:
ab 1937 NSDAP

Werke (Auswahl):
Die Zukunft des Kaufmannsbegriffes in der deutschen Rechtsordnung. Stuttgart, Berlin 1939.
Geschichte des Hamburgischen Notariats seit dem Ausgang des 18. Jahrhunderts. Hamburg 1961, 2. Aufl. 1980.

Quellen:
Personalakte Hermann Schultze-von Lasaulx, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 370-371.
weitere Literatur:
Landwehr, Götz: Erinnerung an Hermann Schultze-von Lasaulx (21.10.1901-1.10.1999), in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte / Germanistische Abteilung 127 (2010), S. 1098-1102.
Deutsches Biographisches Archiv II 1195, 202; III 831, 232-234. (WBIS) (Link öffnen externer Link)
Internet-Ressourcen:
Einordnung:
Epoche 1918-1933
Epoche 1933-1945

eingestellt / geändert:
29.01.2013, mglasow / 17.11.2022, administrator

Dokumente/Anhang

Anhang:
Hermann Schultze von Lasaulx (Foto, ohne Jahr, UAR)
schultze_von lasaulx_hermann_pic.jpg
(53.2 KB) MD5 (als Portrait anzeigen)
Bild (Unterschrift)
schultze_von lasaulx_hermann_sig.jpg
(23.4 KB) MD5 (als Unterschrift anzeigen)
Beurteilung durch Rektor Schulze (1935, Personalakte, UAR)
schultze_von lasaulx_hermann_beurteilung.pdf
(201 KB) MD5 (keine Anzeige)