Lüdicke, Manfred

go to site content


Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Manfred Lüdicke" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
https://purl.uni-rostock.de/cpr/00003544
(abgerufen am 27.02.2024)

Lüdicke, Manfred

Prof. Dr. rer. nat. habil.
 
1939-1945 Dozent für Zoologie
luedicke_manfred_pic.jpg

(Langeintrag)

catalogue entry

Fakultät:
1939-1945 Philosophische Fakultät
Institut:
Zoologisches Institut
Fachgebiet:
42 Biologie


 weitere Vornamen:
Walter Erich
Lebensdaten:
geboren am 22.02.1911 in Berlin-Pankow
gestorben am 30.07.2000 in Nordhorn (Niedersachsen)
 Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater: Walter Lüdicke (1878-1934), Bankbeamter
Mutter: Elfriede Lüdicke (1882-?), geb. Schauer

Kurzbiographie:
1929 Abitur, Berlin
1929-1932 Studium der Zoologie, Botanik, Chemie, Physik, Univ. Berlin
1932-1934 Hilfsassistent am Zoologischen Institut, Univ. Berlin
1934 Studienreise nach Griechenland
1934-1936 stoffwechselphysiologische Tätigkeit am Kaiser-Wilhelm Institut für medizinische Forschung Heidelberg
1936-1938 ao. Assistent am Zoologischen Institut, Univ. Heidelberg (währenddessen: Stipendium, Zoologische Station, Neapel)
1939-1945 Assistent, Dozent am Zoologischen Institut, Univ. Rostock
ab 1940 Kriegsdienst, anschließend Kriegsgefangenschaft, entlassen nach Heidelberg (siehe Anhänge)
1946-1947 Privatlehrer
1947-1949 wiss. Sachbearbeiter an Biologischer Zentralanstalt für Land- und Forstwirtschaft Wiesloch (bei Heidelberg)
1949-1974 o. Assistent, Umhabilitation, ab 1950 apl. Professor, 1956 Ernennung zum Dozenten, ab 1959 Kustos, Lehrstuhlvertretung, stellv. Leiter des Zoologischen Instituts, 1959-1976 Kustos des Museums am Zoologischen Institut, 1961 Ernennung zum Wiss. Rat, 1966-1976 Leiter der neugeschaffenen Abteilung für Morphologie und Systematik der Wirbeltiere am Zoologischen Institut, Univ. Heidelberg
1974 Emeritierung (bis 1976 weiterhin Wiss. Rat und Lehrtätigkeit)
akademische Abschlüsse:
Promotion 1932 Dr. phil., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Wachstum und Abnutzung des Vogelschnabels.
Habilitation 1938 Dr. rer. nat. habil., Univ. Heidelberg
Titel der Arbeit: Die Blutmenge in der Lunge und in der Niere der Schlangen.

Ehrungen:
1981 Ehrenmitglied des Vereins der Freunde und Förderer des Zoologischen Museums der Universität Heidelberg

Werke (Auswahl):
Internal ear angioarchitectonic of serpents. Berlin, Heidelberg, New York 1978.
Handbuch der Zoologie, Bd. 7, Hälfte 1, Lfg. 5/6; 5. Ordnung der Klasse Reptilia: Serpentes. Berlin 1962.

Quellen:
Personalakte Manfred Lüdicke, UAR
Drüll, Dagmar: Heidelberger Gelehrtenlexikon. 1933-1986. Berlin 2009, S. 399.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 837, 222-223.(WBIS) (Link öffnen externer Link)
Internet-Ressourcen:
Einordnung:
Epoche 1933-1945

eingestellt / geändert:
01.08.2013, relhs / 17.11.2022, administrator

Dokumente/Anhang

Anhang:
Manfred Lüdicke (Foto, ohne Jahr, Personalakte, UAR)
luedicke_manfred_pic.jpg
(50.2 KB) MD5 (als Portrait anzeigen)
Bild (Unterschrift)
luedicke_manfred_sig.jpg
(31.6 KB) MD5 (als Unterschrift anzeigen)
Lüdicke wegen Wiederanstellung an den Rektor (1946, Personalakte, UAR)
luedicke_manfred_anfrage_wiedereinstellung.pdf
(593 KB) MD5 (keine Anzeige)
Rektor an Lüdicke (1946, Personalakte, UAR)
luedicke_manfred_antwort_anfrage_wiedereinstellung.pdf
(508 KB) MD5 (keine Anzeige)